05.02.11

Tolle Neuzugänge 31.01. - 5.02.



Diese Woche sind bei mir zwei Bücher angekommen, auf die ich mich schon sehr freue. Zum einen "Wolfskrieger", das mich mit seinem Cover ein bisschen an Wolfgang Hohlbeins "Thor" erinnert und mir hoffentlich einen lang gehegten Wunsch erfüllt, nämlich mal wieder ein richtig gutes Wikingerbuch zu lesen. Zudem kommen auch noch Wölfe darin vor, und die liebe ich schon von Kindesbeinen an. Ein Buch, das also genau meinen Geschmack treffen könnte...
Auf "Davon frei zu sein" bin ich durch das Cover aufmerksam geworden. Denn darauf ist ein Pferd, und Pferde sind ja bekanntlich, neben Büchern, meine größte Leidenschaft. Aber auch der Inhalt klingt ganz toll und erinnert mich an Bücher, die ich in meiner Jugend verschlungen habe.



Wolfskrieger - M.D. Lachlan
(Quelle: Heyne)

351_52675_108694_xl
Zu den Äxten, ihr Wikinger!
Eine uralte Prophezeiung bestimmt das Schicksal der Zwillingsbrüder Vali und Feileg: Der eine wächst als Prinz am Hofe des Wikingerkönigs Athun auf und ist dazu bestimmt, das Volk zu Ruhm und Ehre zu führen, der andere wird – ausgesetzt in der undurchdringlichen Wildnis des Nordens – von Wölfen großgezogen. Doch das Eingreifen einer mächtigen Hexenkönigin bringt den von den Göttern vorherbestimmten Lauf der Dinge durcheinander und verdammt einen der Brüder zu einem schrecklichen Schicksal …


Davon frei zu sein - Meg Rosoff
(Quelle: FJB)

u1_978-3-8414-2115-9.345804
Dem eintönigen Leben in Armut, das zu ihrer Zeit für Frauen nur aus Kinderkriegen, Hunger und harter Arbeit besteht, will die junge Pell Ridley sich nicht fügen. Sie träumt davon, frei zu sein. Am Morgen ihres Hochzeitstages reitet sie mit wehenden Haaren auf ihrem Pferd Jack einer ungewissen Zukunft entgegen. Doch vor die Freiheit eines selbstbestimmten Lebens hat das Leben ihr zahlreiche Stolpersteine in den Weg gelegt …
Meg Rosoff gelingt es wie kaum einer anderen, ihre Leser immer wieder mit ungewöhnlichen Geschichten vollkommen zu überraschen und zu verblüffen. In ihrem neuen Roman entführt sie uns in die raue und düstere Heidelandschaft im Südwesten Englands in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Voller Wohlwollen ihren Figuren gegenüber, erzählt sie vom Drama des Erwachsenwerdens und der Suche nach Identität.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...