03.01.13

Die schönsten Dinge - Toni Jordan



9783492054652KLAPPENTEXT:
Sie ist klug, attraktiv und engagiert – Ella Canfield scheint Wissenschaftlerin mit Leib und Seele zu sein. Als Evolutionsbiologin forscht sie über ausgestorbene Tiere wie den Tasmanischen Tiger. Ella weiß, was sie will – undhat endlich den idealen Geldgeber für ihr Projekt gefunden: Daniel Metcalf, den gutaussehenden und schwerreichen Vorsitzenden der Metcalf-Stiftung. Daniel interessiert sich brennend für Unternehmungen wie das von Ella. Bedauerlicherweise gibt es zwei Haken an der Sache. Haken Nummer eins: Dr. Ella Canfield heißt in Wirklichkeit Della Gilmore und ist gar keine Wissenschaftlerin. Haken Nummer zwei: Della Gilmore ist zwar ausgesprochen klug, aber nicht klug genug, um der trügerischen Anziehungskraft von Daniel Metcalf zu widerstehen …
AUTORIN:
(Quelle: Piper)
1966 in Brisbane geboren, studierte Toni Jordan Naturwissenschaften an der Universität von Queensland. Sie arbeitete als Mikrobiologin, Lebensmittelchemikerin und Marketingmanagerin, bevor sie mit dem Schreiben begann. »Tausend kleine Schritte« war in Australien nominiert für den Besten Roman des Jahres, wurde als Bestes Debüt ausgezeichnet und in 12 Sprachen übersetzt. Und es stand unter anderem auf der Shortlist des Barbara Jefferis Award sowie als Bester Roman auf der des Australian Book Industry Award. Toni Jordan lebt mit ihrem Mann in Melbourne.
EIGENE MEINUNG:
"Die schönsten Dinge" ist ein Roman über eine ganz besondere Familie. Die Familie Gilmore. Gauner und Betrüger oder aber gewiefte Geschäftsleute wie Laurence Gilmore sie nennen würde. Denn betrügen ist gar nicht so einfach. Es gibt viele Regeln zu beachten, damit ein Coup gelingt. Zum Beispiel Regel Nummer Eins: Bitte nie um Geld.
" `Wir bitten nie um etwas. Der Trick ist, so zu tun, als wollte man ihr Geld nicht. Lass dich von ihnen überreden, es anzunehmen. Du musst dich nicht schämen, Della. Wir sind keine Bettler.´"
Della beginnt ihre Karriere bereits im Alter von 8 Jahren und hat bis heute einige erfolgreiche, aber eher kleinere Geschäfte durchgeführt. Nun wagt sie sich an etwas größeres heran, das einer guten Planung bedarf. Sie möchte ein wissenschaftliches Stipendium bekommen, ohne überhaupt jemals eine Schule besucht zu haben. Darum schlüpft sie in die Rolle von Dr. Ella Canfield, Biologin, auf der Suche nach dem tasmanischen Tiger, der jedoch seit ca. 70 Jahren für ausgestorben erklärt wird. Damit knüpft sie an eine Geschichte aus der Kindheit des Stiftungsgründers Daniel Metcalf, - Sohn reicher Eltern -, an. Gemeinsamkeiten finden und den Gegenüber um den Finger wickeln, eine weitere Regel ihres Vaters. Doch was, wenn plötzlich alles aus dem Ruder läuft? Handlungen sich anders entwickeln als geplant und zu allem Überfluss der Kunde auch noch gutaussehend, intelligent und unglaublich charmant ist?
Das wundervollste an "Die schönsten Dinge" ist einfach die außergewöhnliche Familie Gilmore. Eine Gaunerfamilie bestehend aus Familienkern, Tante, Onkel, Cousins und Cousine, die den Flair von Ganovenfilmen aus den 20er Jahren vermittelt und deren Zusammenhalt unglaublich groß ist, denn nur als Team sind sie stark und in der Lage ihre Tricks erfolgreich durchzuführen. Jeder von ihnen ist sehr eigen, hat seinen Schwerpunkt, in dem er gut ist, doch auch kleinere Familienstreitigkeiten bleiben da nicht aus, denn auch Betrüger sind nur Menschen.
Doch als Della Daniel kennen lernt, bemerkt sie wie schwierig ihr Leben doch ist. Immer muss sie in neue Rollen schlüpfen, hat das Bedürfniss es allen Recht zu machen und fühlt sich damit sehr unter Druck gesetzt. Ein ganz normales Leben ist für sie nicht möglich, auch wenn sie einen Freund hat, der sie gern heiraten und zur Hausfrau machen möchte.
"Ich lebe schon so lange in diesem Haus, dass mir nicht aufgefallen ist, wie es um mich herum verfällt. Und auch ich nutze mich ab. Ständig andere Namen und Leben überzustreifen schabt an meiner Haut. Ich muss an Daniel Metcalf denken, der die ganze Zeit über ein und derselbe Mensch ist. Wie einfach es für ihn sein muss. Genau wie in diesem Haus und in diesem Zimmer passt auch in meinem Leben nichts zusammen."
Erzählt wird aus der Ich-Perspektive der sympathsichen Protagonistin Della Gilmore, die sehr authentisch wirkt, so dass man ihre Gefühle Irrungen und Wirrungen sehr gut nachempfinden kann. Vor allem die Spannungen zwischen ihr und Daniel, das geheimnisvolle Knistern, ist deutlich zu spüren.
Die Autorin verfügt über eine sehr hochwertige Schreibe, die sich sehr gut und flüssig lesen lässt. Sie kreiert bildliche Handlungen und Emotionen, so dass ich mich schnell mitten in der Geschichte wiederfinden konnte. Ihren Roman "Tausend kleine Schritte" möchte ich unbedingt auch noch lesen.
FAZIT:

Schon die ersten Seiten des Buches sind so geheimnisvoll und klug ausgetüftelt wie die Ganovenfamilie Gilmore und ihre Pläne. Überraschende Handlungen fesseln den Leser an den Roman, der sich leicht und flüssig lesen lässt. Meine Befürchtungen im Rahmen der Liebesgeschichte darin auf Vorhersehbarkeit zu treffen, haben sich in Luft aufgelöst. Die facettenreichen Charaktere dieser besonderen Familie habe ich sofort in mein Herz geschlossen, so dass ich es wirklich schade finde, dass dieser Roman ein Einzelband ist.
BEWERTUNG:
Kuh 4(3)
BUCHINFO:
Piper (September 2012)
288 Seiten
19,99 €
Originaltitel: Fall Girl
hier kaufen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...