09.01.13

[Kurz gesagt] Zu lieben und zu sterben - Andrea Molesini


9783492055253Paolo ist gerade einmal 17 Jahre alt, als im Zuge des ersten Weltkrieges feindliche Truppen auf dem großelterlichen Hof einfallen. Dies stellt sein Leben komplett auf den Kopf, denn das hat er bisher mit eher jungenhaftem jugendlichen Leichtsinn hinter sich gebracht. Ihn beschäftigen Dinge, die anderen angehenden Männern seines Alters ebenfalls durch den Kopf schwirren und deren Hormone den größten Teil ihres Tuns steuern. So ist auch Paolo derzeit in seine bildschöne, aber etwas exzentrische, wenn nicht sogar verrückte Cousine Giulia verliebt, als der Krieg unvorhergesehen über ihn hereinbricht. Doch ganz im der Familientradition lassen sich seine Großeltern das nicht bieten. Gemeinsam mit dem Gutsverwalter Renato ersinnen sie eine Revolte, in der Paolo tatkräftig mitmischt und die Schattenseiten des Krieges kennen lernt.
Es ist mir noch nie so schwer gefallen Worte für eine Rezension zu finden wie bei diesem Roman. Schon nach den ersten Worten wusste ich: Dieses Buch, das auf den Grundsteinen eines Tagebucheintrags aufgebaut wurde, ist etwas besonderes. Die Figuren sind großartig. Charakterstark, facettenreich und eigensinnig in ihren Eigenschaften und ihren Handlungen. So gibt es auch im hohen Alter noch Liebesstreitigkeiten zwischen den Großeltern, denn Paolos Großvater ist sehr eifersüchtig auf seine drei Vorgänger, die Ex-Verlobten seiner lieben Gemahlin.
Dieses Buch verfügt über sehr kontroverse Eigenschaften, die es noch interessanter machen. Es lässt den Leser immer wieder schmunzeln, doch kann es ihn auch schockieren. Es ist humorvoll und grausam zugleich. Nicht zimperlich mit seinen Charakteren und erbarmungslos mit dem Leser. Es spiegelt all das, was im Krieg geschieht authentisch wieder und sei es nur auf Gefühlsebene.
So, dies war der schöne Teil. Kommen wir nun zum unangenehmen: Ich habe mich durch das Buch durchgequält. Warum kann ich gar nicht genau sagen. Fakt ist ich konnte keinen Zugang zur Geschichte finden. Trotz der grandiosen Protagonisten ging der Erzählton farblos und verblichen an mir vorbei. Dem Autor ist es einfach nicht gelungen mich mit hinein zu ziehen. Ich habe den Roman einfach herunter gelesen ohne etwas dabei zu spüren. Weder Freud noch Leid haben sich auf mich übertragen.
Ich werde das Buch erst mal im Regal stehen lassen und sicher irgendwann noch einmal heraus nehmen in der Hoffnung irgendwie hinein zu finden und Paolo sowohl beim lieben als auch sterben begleiten zu können.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...