19.04.13

[Serie] Pferde arbeiten an der Hand - Karin Hess-Müller Teil I


Guten Morgen,

31798_134840759861766_6361277_nihr wundert euch sicher, wer ich bin. Ich bin hier das neue Gesicht auf Fantasie und Traeumerei, denn ich unterstütze meine Freundin Nanni beim vorstellen eines tollen Buches. "Pferde arbeiten an der Hand" ist der Titel und geschrieben wurde es von Karin Heß-Müller, Pferdewirtschaftsmeisterin und Ausbilderin mit eigenem Hof. Inspiriert durch den spanischen Ausbilder Manolo Rodriguez hat sie Arbeit an der Hand entwickelt, die die klassischen Wege der Reitpferdeausbildung ergänzen können.
Voraussetzung sollte jedoch sein, dass man über mehr als Grundkenntnisse der Reiterei verfügt (gegeben, da Nanni auch Ausbilderin im Reitsport ist) und ein gut erzogenes Pferd, dass die Grundlagen der Hilfengebung versteht (also ich).

Wie unhöflich von mir. Ich habe mich ja noch gar nicht vorgestellt. Ich heiße Dark 9783440125397Pepper, bin ein 10 Jahre alter hannoversch gezogener Wallach, Enkel der Dressurlegende Donnerhall und das tollste Pferd der Welt. Nanni und ich kennen uns von der ersten Sekunde meines Lebens an, denn schon meine Mutter und Großmutter lebten bei ihr auf dem Hof. Außerdem meine beiden jüngeren Geschwister Emily und Chocolate Cracker. Zusammen mit ihnen und den beiden Ponys Balto und Struppi lebe ich in einem Offenstall mitten im Wald. Dort geht es mir richtig gut und ich könnte mich ausruhen, wenn ich nicht schon nervös werde würde, wenn Nanni morgens nicht pünktlich auf die Minute im Stall ist. Arbeit ist das halbe Leben und so kann ich es kaum erwarten, wenn es endlich mit dem Training los geht. Bis vor zwei Jahren sind wir auch noch regelmäßig auf Dressur- und Springturniere gefahren, was mir richtig viel Spaß macht. Ich liebe die Action auf dem Turnierplatz. Vor allem, weil es dort so viel zu sehen gibt. In der letzten Zeit konnten wir wegen des Studiums leider nicht an Turnieren teilnehmen, haben aber fleißig weiter trainiert. In diesem Jahr möchten wir gern eine Leistungsklasse aufsteigen, aber ich hab da noch das ein oder andere Problemchen mit den neuen Lektionen. Die Versammlung im Galopp, vor allem im Außengalopp, ist für mich manchmal echt schwierig und mit meinem dicken Hals habe ich so meine Probleme was eine lockere Vorderhandmuskulatur angeht. Von dem Buch "Pferde arbeiten an der Hand" versprechen wir uns nun Tipps, die uns neben der täglichen Reitarbeit dabei unterstützen diese Problematik in den Griff zu bekommen. Wir versuchen euch immer Samstag meine Fortschritte hier zu bloggen :)
31798_134840766528432_2452720_n
Zu Beginn muss das Pferd zunächst die Grundlagen kennen lernen. Wichtig für die Arbeit an der Hand sind Umgang und Kontakt mit der Gerte. Sie wird nicht zur Bestrafung eingesetzt, sondern als Verlängerung des Armes. Man spricht dann von "touchieren des Pferdes". Das Pferd muss lernen ganz ruhig zu stehen, wenn es die Gerte aufgelegt bekommt und Kommandos abzuwarten. Dies klingt einfach, ist aber gerade für sensible Pferde schwierig. Ich habe die erste Übung natürlich souverän gemeistert. Falls Probleme bei einer Übung auftreten, hält Karin Heß-Müller einige Lösungswege bereit. Natürlich muss man immer bedenken, dass man es mit Lebewesen zu tun hat und es keine Lösungen gibt, die statisch auf alle Pferde passen.

Wir werden versuchen täglich eine Übung der Grundlagen hinzuzunehmen. Sollte ich mal mit einer Lektion Schwierigkeiten haben, muss diese allerdings öfter wiederholt werden. Manchmal muss man auch einen Schritt zurück gehen, um vorwärts zu kommen. Und die Lektionen, die zur Lockerung der Muskulatur da sind, die müssen sowieso regelmäßig wiederholt werden.205028_211520975527077_6231307_n

Ich freue mich auf die neuen Übungen und hoffe, dass ihr mich zahlreich beim Lernen begleitet :)

Euer Dark Pepper

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...