20.08.13

Ein Teelöffel Land und Meer - Dina Nayeri

KLAPPENTEXT:

Saba ist elf Jahre alt, als zwei einschneidende Ereignisse ihr Leben verändern. Die Islamische Revolution zwingt Sabas wohlhabende christliche Familie dazu, Teheran zu verlassen und sich - fern von den prüfenden Blicken der Mullahs - auf ihre Ländereien in der Gilan-Provinz zurückzuziehen. Kurz darauf verschwinden ihre Mutter und ihre Zwillingsschwester Mahtab spurlos. Ihr Vater und die Nachbarn im Dorf behaupten, Mahtab sei bei einem nächtlichen Bad im Kaspischen Meer ertrunken und die Mutter sei bei dem Versuch, den Iran zu verlassen, festgenommen worden. Doch Saba glaubt an eine ganz andere Geschichte: Immer wieder erzählt sie ihrer besten Freundin Ponneh und dem Jungen Reza, den sie liebt, Episoden aus dem filmreifen Leben, das die beiden Vermissten inzwischen in den USA führen. 

Als Saba erwachsen wird, muss sie sich jedoch immer drängenderen Fragen stellen: Was ist Wahrheit und was ist Lüge? Darf Liebe ein Grund sein, sich selbst zu verleugnen? Und wann ist es an der Zeit, eigene Entscheidungen zu treffen und sein Schicksal in die Hand zu nehmen? Ein kraftvolles, berührendes Debüt über Freundschaft, Treue und die Macht des Geschichtenerzählens.  

AUTORIN:
(Quelle: mare)

Dina Nayeri wurde während der Islamischen Revolution im Iran geboren und emigrierte als Zehnjährige nach Oklahoma. In Harvard absolvierte sie ihren MBA und Master of Education, in Princeton ihren BA. Ihr Debütroman Ein Teelöffel Land und Meer wurde bereits in dreizehn Sprachen übersetzt und als "Barnes and Noble Discover Great New Writers book" ausgewählt.
Inzwischen arbeitet sie an ihrem zweiten Roman (der sich ebenfalls um eine Familie im Iran dreht). 

EIGENE MEINUNG:
„Ein Teelöffel Land und Meer“ ist aktuell eines der hochgelobtesten Bücher im Bereich Belletristik.  „All-you-can-read-Erzählung“, „ambitioniertes und vielschichtiges Debüt“ und „eine Hommage an die arabische Erzählfreude“ sind nur einige wenige der begeisterten Bezeichnungen für einen Roman, der nicht nur verschiedene Emotionen aufwühlt, sondern auch sehr vielfältig auf den Leser wirkt und damit bei jedem Leser mit einem anderen Schwerpunkt im Gedächtnis bleiben wird.

Sabas Geschichte ist kongruent mit dem Erzählstil der Autorin. Schrittchenweise wird aufgebaut, was den Leser am Ende so berührt und schockiert. Beginnend mit der Naivität der Unwissenheit, mit der Saba ihren Traum vom locker leichten und modernen Leben festhält, bis hin zur Aufklärung, die sich ein bisschen wie aufwachen gestaltet. Plötzlich ist Saba in der Lage, die Dinge zu sehen, wie sie wirklich sind. Mit all der nüchternen Brutalität der Wirklichkeit.

„Aber in der Verschwiegenheit unserer Herzen dürfen wir lieben wen wir wollen.“

Saba und ihre Freunde sind Jugendliche, wie es sie überall auf der Welt gibt. Sie haben ihre eigenen Vorstellungen vom Leben, haben Ziele oder auch einfach nur absurde Träume. Und dennoch gibt es im Iran in der Zeit nach der Revolution ganz klare Unterschiede zu anderen Ländern. Denn in dem was Saba, Reza und Ponneh tun, sind sie oftmals eingeschränkt. Vor allem die Mädchen werden verfolgt von Ungerechtigkeit und der Pflicht dem nachzukommen, was sich allgemein für schicklich hält. Sanktioniert werden sie von denen, die es sich leisten können. Die durch Geld oder höhere Positionen die Macht zu ihren Gunsten nutzen können und oft willkürlich oder in dem für ihr Verständnis richtigen Sinn handeln.

„Ich rief ihm in Erinnerung, dass im Iran nur sehr wenig als Vergewaltigung gilt. Zu wenig.“

FAZIT:

„Ein Teelöffel Land und Meer“ ist eins dieser Bücher, die noch lange nachhallen. Es ist ein hochwertuges Konstrukt aus dem Glanz, dem Zauber eines sicherlich wunderschönen Landes, in dem Familie zusammenhält und Geschichten noch einen hohen Wert haben, aber auch aus der Düsternis der Ungerechtigkeit von politischen Machtspielchen und einer Religion deren Leitgedanken nicht immer mit dem wahren Leben vereinbar sind. Ein Roman, der nicht nur Wärme und Freude ausstrahlt, sondern auch aufklärt und schockiert. Ich kann den begeisterten Pressestimmen nur Recht geben und sagen: Dieser Roman ist für mich eins der Must-Reads des Jahres.

SABAS SOUNDTRACK:


1. Tracy Chapman - Fast Car
2. Otis Redding - [Sittin' On] The Dock Of The Bay
3. Bill Withers - Grandma's Hands
4. Death Cab For Cutie - Talking Bird
5. Simon & Garfunkel - Homeward Bound
6. Yves Montand - Le Temps Des Cerises
7. Townes Van Zandt - If I Needed You
8. Kourosh Yaghmaee - Gole Yakh
9. Googoosh - Nafas
10. Viguen - Mara Beboos
11. Aref - Soltane Ghalbha
12. Enrico Macias - Le Mendiant De L'Amour 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...