19.08.13

Hochsaison - Jörg Maurer

Beim Skispringen in einem alpenländischen Kurort, stürzt dein dänischer Skispringer plötzlich ab. War es ein Unfall oder ein Mordanschlag? Kommissar Jennerwein wird zum Einsatz gerufen und plötzlich sieht er sich nicht nur einem abgestürzten Skispringer, sondern auch noch einem Schreiber von Bennerbriefen gegenüber, der sich, wie es zunächst scheint, nur wichtig machen will, doch da haben Kommissar Jennerwein und sein Team ihn unterschätzt. Und auch die beiden Chaoyanger, die sich eigentlich nur für eine Woche in der Pension Alpenrose erholen wollten, halten sich dort hartnäckig. Auf den ersten Blick unscheinbar, treiben jedoch auch sie ihr Unwesen und bringen den Kommissar ganz schön ins Schwitzen...
Die Idee zu diesem Krimi hatte der Autor, wie er selbst sagt, schon als Kind beim Skispringen in Garmisch-Partenkirchen. Aus Langeweile überlegte er sich, wie es wohl wäre, die Skispringer zu beschießen. Als er diese Idee in einem Schulaufsatz umsetzte, rief man den Schulpsychologen. Doch die Idee, daraus einen Krimi zu machen, behielt er seit je her im Kopf und hat sie nun endlich umgesetzt.
Dies war mein erster Alpenkrimi und ich bin so begeistert, dass ich mir direkt den ersten nachbestellt habe. Da die Bücher in sich abgeschlossen sind, ist es kein Problem, sie einzeln zu lesen.
Da auf verschiedenen Ebenen, teils aus verschiedenen Blickwinkeln erzählt wird, muss man am Anfang zuerst ein wenig sortieren, man kommt aber schnell rein und merkt, dass dieses erzählerische Hilfsmittel, mit kurzen Kapiteln, die Spannung in die Höhe treibt. Ich habe dieses Buch in zwei Tagen durchgelesen, konnte es kaum aus der Hand legen. Und selbst bis zum Schluss, kann man zwar einen kleinen Verdacht hegen, wer der Briefeschreiber ist, weiß es aber nie genau.
Natürlich zieht man einen Vergleich zu Kluftinger Krimis, die jedoch von der Sympathie und EIgenheit des Kommissares bzw. der Hauptfiguren leben. Dieser Krimi lebt vor allem durch die Nebenfiguren und kleine, überall in die Geschichte eingebaute Details. Gibt es z. B. die Pensionsbetreiberin Margarethe, die ständig Groschenromane liest, oder den Zither Beppi, der auf der Zither Highway to hell spielt und ständig mit VIP`s verkehrt oder Frau Ilse Schmitz, die um auf der Karriereleiter, ständig an Incentive Events teilnehmen muss und nicht zu vergessen Pierre Brice...
Alles in allem ein spannender, größtenteils unblutiger, obwohl es Tote gibt, gut durchdachter, manchmal auch etwas unrealisticher, Krimi mit Charme.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo,
schön, dass du hier her gefunden hast. Ich freue mich über deinen Kommentar.
Liebe Grüße,
Nanni

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...