[Wochenrückblick] oder eben Jahresrückblick

Bücherträume:


In den letzten Wochen war es lesetechnisch sehr ruhig bei mir (mehr dazu s. Lebensträume). "Schneeschütteln in Kamusari" war das einzige Buch, das ich in diesem Monat gelesen habe. Die Rezi dazu steht noch aus, ebenso wie die zum grandiosen Fantasydebüt "Der Gottbettler". Neu eingezogen ist bei mir an Weihnachten "Kaputte Suppe", das mir meine liebe Tine geschenkt hat. Da ich sonst in erster Linie praktische Dinge geschenkt bekommen habe, habe ich mir fest vorgenommen, mir im Januar ein, zwei Bücher von meiner WuLi zu gönnen.
Lesetechnisch habe ich im Vergleich zu den Vorjahren ein eher ruhiges Jahr hinter mir. 92 gelesene Bücher (in 2012 waren es 180!!), also noch nicht mal bis zur hunderter Marke geschafft. Dafür waren es aber bis auf ein paar kleine wenige Ausnahmen richtig tolle Bücher, obwohl der Januar qualitativ eher schlecht angefangen hat.
Auf das absolute Highlight kann ich mich nur ganz schlecht festlegen. Ich mochte sehr gerne Bücher wie "Beta" von Rachel Cohn, "Die geheime Sprache der Liebe" von Ellen Block, "Herzblut" von Klüpfl/Kobr, "Ein wildes Herz" von Robert Goolrick, "Der Prinz der Dunkelheit" von Mark Lawrence, "Fern wie Sommerwind" von Patti Spychalski, "Das Echo der Träume" von Maria Duenas, "Artikel 5", "Der Club der gebrochenen Herzen", "Ein Teelöffel Land und Meer" und und und ... Wenn ich dann doch das ein oder andere Herzensbuch raus suchen müsste, dann wären das "Palmherzen" von Laura Lee Smith und "Dark Angels Winter", der Abschluss der grandiosen "Dark Angels" (dann doch) Trilogie der Hanika oder auch Spencer Schwestern, deren Einzelbände mich immer und immer wieder mitten in meinem emotionalen Leserherz packen konnten.
Wenn man mich fragt, welcher Autor/In für mich die größte Entdeckung des Jahres war, dann kann ich nur mit einer antworten "Vea Kaiser"!! Ihr Debüt Blasmusikpop ist zwar schon 2012 erschienen, aber 2013 hat es dieser Roman in meine Hände geschafft und er war einfach großartig. Ich bin auf sie aufmerksam geworden, da sie mit John Irving verglichen wurde , womit man nicht zu viel versprach.
Ich hoffe, die gute Vea Kaiser arbeitet fleißig, so dass ich bald wieder ein tolles Buch von ihr in Händen halten kann.
Ich habe an einigen Leserunden teilgenommen. Eine der schönsten war diejenige, die von Antje Wagner begleitet wurde. Ihr Roman "Unland" hat mir sehr gut gefallen. Eine weitere spannende Leserunde wurde vom Blumenbar Verlag veranstaltet. Es ging um den Roman "Kings of Nowhere", der zu sehr interessanten Diskussionen führte und von Lektor Tom Müller vorgestellt wurde.
Überrascht wurde ich von Sarah Ockler und ihrem Roman "Verlieb dich nie in einen Vargas", der mich trotz etwas kitschigem Cover, mit Tiefgründigkeit und Humor begeistern konnte. So eine richtige Enttäuschung habe ich in 2013 gar nicht erlebt (was ein Glück ;)).
Was Challenges betrifft war ich in 2013 nur so mittel gut ... Die Blanvaletchallenge habe ich leider nicht geschafft, werde im nächsten Jahr aber wieder daran teilnehmen.
Laufende Challenges sind die Debütautorenchallenge und die der Nobelpreisträger (s. Challenge Liste ;))
Ich hatte zwar schon mal ins Auge gefasst eine Lieblingsbuchchallenge ins Leben rufen zu wollen, aber ich denke, das wird mir einfach zu stressig.
Ein besonderes Bloghighlight war die "Fantastisch Traumhafte Lesenacht", an der so viele nette Leserinnen teilgenommen haben und die wirklich viel Spaß gemacht hat. Das schreit nach Wiederholung!!
Fürs neue Jahr wünsche ich mir aber vor allem wieder mehr Lesezeit. Und ich sage euch was: die werde ich mir einfach nehmen und das solltet ihr auch tun!!

Musikträume:


Ein musikalisches Jahr liegt hinter mir, denn ich habe zwei ganz, ganz tolle Konzerte besucht. Zuerst die Toten Hosen in Köln. Ein grandioses Konzert!! Sehr emotional, bewegend und die Stimmung war einfach einmalig!! Als Vorbands spielten die völlig bekloppten Alt-Punk-Rocker "Toy Dolls", Thees Uhlmann, den ich seitdem noch mehr mag und Punk Urgestein Bad Religion. Der Höhepunkt des Abends war  der Auftritt des Sohns des Drummers der Hosen gemeinsam mit seiner besten Freundin. Gänsehaut pur !!
Im November war ich dann noch bei Volbeat. ich liebe die dänischen Rocker. Meine Erwartungen wurden bestens erfüllt.
Musik ist eine meiner Leidenschaften und so hoffe ich schon jetzt auch im nächsten Jahr wieder einige tolle Bands live erleben zu dürfen (Vorschläge werden gern angenommen :))

Lebensträume:


Mein Leben war in diesem Jahr unglaublich Ereignisreich. es gab ein paar unschöne Momente, aber in erster Linie sehr viele wunderschöne.
Begonnen hat das Jahr damit, dass ich endlich mein Studium abgeschlossen habe. Seit Februar bin ich also Diplom Sozial Pädagogin. nach etlichen Jahren studieren wurde das auch endlich Zeit. Dann bin ich das Risiko eingegangen meinen sicheren Job aus der Studentenzeit zu kündigen, um mich einfach mal ganz dreist auf eine Stelle zu bewerben, die eigentlich meine Qualifikation übersteigt bzw. in der man eigentlich jemanden wollte, der schon mehr Berufserfahrung in diesem Bereich hat. Doch wer nicht wagt, der nicht gewinnt, und so durfte ich schon bald viele, viele Erfahrungen in einem neuen Beruf sammeln.
Fast zeitgleich schlug dann die Liebe wie der Blitz ein. Man könnte schon davon sprechen, dass es Liebe auf den ersten Blick war, als ich auf einem weißen Pferd meinem Märchenprinz entgegenritt, um mich von ihm retten zu lassen ... (kein Witz!! Unser kennen lernen ist wirklich geradezu kitschig und könnte einem Roman der Sorte entsprungen sein, die ich eigentlich weniger gern lese :D Aber das würde hier einfach den rahmen sprengen ...)
Nach einem tollen Sommer, vielen neuen Freundschaften und einer beeindruckenden Zeit rasten sowohl herbst, als auch Weihnachtszeit nur so an mir vorbei. Nun steht ein Umzug an, auf den ich mich schon sehr freue, der aber sicher auch eine Menge Stress mit sich bringen wird.

Eins ist gewiss, das neue Jahr nähert sich in riesen Schritten, die jede Menge Veränderungen, Turbulenzen und Ereignisse mit sich bringen. Ich bin mehr als gespannt, was mich in 2014 alles erwartet und lasse das Jahr einfach mal in freudiger Erwartung auf mich zukommen.


Ich wünsche euch allen: einen guten Rutsch ins neue Jahr, verfolgt eure Ziele, kommt gut an, aber weicht gegebenenfalls auch mal vom Weg ab. Das kann hin und wieder auch mal gut tun ;)
Seid fröhlich, öffnet euch fürs Glück und bleibt gesund.
Ich hoffe, wir sehen uns an dieser Stelle auch in 2014 wieder :)



[Plauderei] Lebenszeichen

Ihr Lieben,

es tut mir so Leid, dass ihr so lange nichts von mir gehört habt, aber so ist es nun mal in der Vorweihnachtszeit. Statt ruhig und besinnlich geht es drunter und drüber. Hier was zu organisieren, dort was zu tun und an der Arbeit: Überstunden über Überstunden. Ich habe seit Freitag kein Buch mehr in der Hand gehalten (so baut sich mein großer Dezemberstapel natürlich nicht ab ...) und es auch noch nicht geschafft irgendein Weihnachtsspecial vorzubereiten.
Obwohl ich auch diesen schon sehr verplant habe, liegt meine große Hoffnung auf meinem Urlaub in der nächsten Woche.

Bis dahin euch allen eine schöne Vorweihnachtszeit. Lasst euch nicht allzu viel stressen und nehmt euch Zeit für was Schönes :)

[Statistik] Novemberrückblick / Dezemberaussicht

Obwohl der November noch einige Sonnenstunden bescherte, merkt man deutlich: es geht auf den Winter zu. Der Alltag läuft wieder ein bisschen langsamer, drinnen wird es kuscheliger, es ist wieder mehr Zeit zum lesen. So ist es zumindest bei mir, denn im Winter muss ich mein ansonsten sehr Zeit intensives Hobby reiten leider immer ziemlich zurückschrauben. Außerdem besteht die Möglichkeit im Haus schön zu schmücken und dann halte auch ich mich gern mal im gemütlichen und warmen Häuschen auf. Ich würde ja gern noch mal an meine "Leseerfolge" im Vorjahr anknüpfen, aber das wird wohl nichts werden. Arbeiten gehen ist doch wesentlich Zeit- und Kraftintensiver als studieren. Außerdem fahre ich jetzt keine 1 1/2 Stunden Zug mehr. Das war immer so tolle Lesezeit. Aber immerhin habe ich es geschafft im November 9 Bücher zu lesen. Mein persönlichen Highlights sind aus den Bereichen Fantasy und Jugendbuch und heißen "Der Gottbettler" (Zählt für die Blanvalet Challenge. Rezi folgt) und "12 things to do before you crash and burn". Im nächsten Jahr möchte ich gern wieder eine richtige Statistik führen, wo dann auch die gelesenen Seiten angezeigt werden.
Für die Debüt Challenge galten in diesem Monat folgende Aufgaben:

1. Lese einen Roman, der mehr als 350 Seiten hat. --> "Feuer der Götter"
2. Lese einen Debütroman, bei dem das Thema "Liebe" im Vordergrund steht.

3. Lese einen Roman aus dem Verlag cbj ODER cbt --> "Zwischen uns die Zeit"
Außerdem habe ich noch "Kings of Nowhere", "Ich und Earl und das sterbende Mädchen" und "12 things to do before you crash and burn" gelesen.

Für den Dezember habe ich mir mal einen richtig hohen Stapel vorgenommen. Ich habe im Dezember noch eine Woche Urlaub und hoffe in dieser Zeit ordentlich was zu schaffen.



 Ich bin noch ein bisschen auf der Suche nach neuen Challenges. Überlege, ob ich selbst noch mal eine starte, werde auf jeden Fall an der Blanvalet Challenge teilnehmen, auch, wenn ich sie in diesem Jahr nicht geschafft habe und fand eigentlich die Lieblingsbuchchallenge von Eva und Tine total toll, weil man da so schöne neue Bücher kennen gelernt hat. 

Welche Bücher möchtet ihr im Dezember unbedingt lesen? Nehmt ihr an Challenges teil? Wenn ja, an welchen?

Zwischen uns die Zeit - Tamara Ireland Stone

Klappentext:

Anna ist sechzehn, als sie Bennett kennenlernt, den geheimnisvollen Neuen an ihrer Schule, zu dem sie sich sofort hingezogen fühlt. Fast scheint es ihr, als würden sie sich kennen. Doch Bennett stammt aus dem weit entfernten San Francisco. Als die beiden sich näherkommen, vertraut Bennett ihr sein unglaubliches Geheimnis an: Er ist aus dem Jahr 2012 ins Jahr 1995 gereist, um seine Schwester wiederzufinden. Nicht nur Tausende von Kilometern trennen Anna von ihm, sondern ganze 17 Jahre … Nie hätten sie sich kennenlernen dürfen, und beide wissen, dass er nicht bei ihr bleiben kann. Als Bennett tatsächlich verschwindet, steht Anna vor einer Entscheidung, die ihr alles abverlangt und ihr Leben grundlegend verändern wird …

Autorin:(Quelle: cbj)

Tamara Ireland Stone wuchs im Norden Kaliforniens auf. Sie hat weite Teile Südostasiens und Teile Europas bereist. Inzwischen hat sie entdeckt, wie schön es ist, beim Schreiben an diese Orte zurückzukehren. Tamara ist Mitbesitzerin einer Marketingagentur in Silicon Valley und lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern in der Bucht von San Francisco. „Zwischen uns die Zeit“ ist ihr erster Roman und wurde in 16 Sprachen übersetzt.

Eigene Meinung:

Zeitreiseromane üben sicherlich nicht nur auf mich, sondern auch auf viele andere Leser eine gewisse Faszination aus. Wer würde sich nicht wünschen in der Zeit reisen zu können? Oder wie Bennett, einfach durch teleportieren von einem Ort zum anderen. Schnell und Kostengünstig. Doch auch diese traumhafte Vorstellung hält die ein oder andere Tücke parat. Was ist, wenn man sich in einer anderen Zeit verliebt? In ein Mädchen, das omöglich älter oder jünger ist, wo nie und nimmer die Chance besteht in der Gegenwart miteinander leben zu können?
Gegenwart ... das ist im Rahmen der Vorstellung durch die Zeit reisen zu können ein sehr dehnbarer Begriff. Denn welche Zeit ist nun wirklich die Gegenwart und welche nicht? Was passiert mit demjenigen in der Zukunft, wenn er sich gerade in der Vergangenheit aufhält? Einen Roman darüber zu schreiben birgt meiner Meinung nach einige Gefahren sich schnell in Umschreibungen zu verlieren ohne diese Fragestellungen zu beachten. Auch Tamara Ireland Stone kann sich nicht ganz davon frei sprechen manche Denkwege einfach übergangen zu haben, weshalb sie von mir einen klitzekleinen Punkt Abzug bekommt, denn im Großen und Ganzen gelingt es ihr doch mich davon zu überzeugen die Geschichte einfach zu genießen und nicht weiter über diese Lücken nachzudenken.
Eigentlich ist dafür auch kein Raum, denn die Autorin zaubert nicht nur eine romantische Liebesgeschichte aufs Papier, bei der durch die Zeit reisen weniger im Fokus steht, als anfags angenommen, sondern möchte die Leser auch zum mitdenken anregen. Die Autorin selbst sagt, dass dieses Buch im Kern davon handelt, “dass man sich in seinem Leben für einen Weg entscheiden und ihn dann verfolgen sollte, ohne sich durch irgendetwas oder irgendjemanden davon abbringen zu lassen.” Ich denke, dass hat sie selbst auch getan, als sie “Zwischen uns die Zeit” geschrieben hat. Sie hat sehr geradlinig ihr Ziel im Auge gehabt, was man der klaren Struktur und Schnörkellosigkeit des Buches anmerkt. Dennoch ist es ihr gelungen Gefühle und Emotionen einzubauen und diese auch entsprechend auf den Leser wirken zu lassen. Ich glaube auch, dass in Protagonistin Anna ein ganzes Stück Tamara Ireland Stone steckt und vielleicht sogar ein bisschen in jedem von uns geweckt wird, der dieses nette Buch liest.

Fazit:


So schnell wie Bennett durch die Zeit reisen kann, so schnell vergeht die Zeit beim lesen. Es macht so viel Freude dieses Abenteuer mit den Protagonisten Bennett und Anna zu erleben, ihre Gefühle zu spüren und mit ihnen zu wachsen, dass man kaum bemerkt, dass man plötzlich schon durch das ganze Buch gereist ist.

Buchinfo:

cbj (November 2013)
432 Seiten16,99 €
Originaltitel: Time between us
Übersetzerin: Katarina Ganslandt
hier kaufen 

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...