05.06.14

Verdammt gute Nächte / Kathrin Schrocke

Verdammt gute Nächte
 
„Durch einen einzigen Kuss war ich trunken worden.“

Jojo ist fast 16. Ein schwieriges Alter. Finden nicht nur seine Mutter und sein Stiefvater, sondern auch er. Es ist das Alter der Grenzüberschreitungen. Die größte Grenze, die überschritten werden muss ist die vom Kinder- ins Jugendalter. Der Weg zum erwachsen werden. Der große Schritt vom Jungen zum Mann.

Doch was macht diesen Schritt eigentlich aus? Jojo merkt, dass er und sein Umfeld sich irgendwie verändern. Sie werden nachdenklicher, beschäftigen sich mit anderen Themen, interessieren sich für neue Dinge. Außer Michael, dessen Universum sich nur um Sex und perverse Pornos zu drehen scheint. Dabei hat er schon einen ersten Schritt getan. Er hat eine feste Freundin. Lilli. Sie gehört zu Jojos Clique und ist ebenso wie Sushi ein echt guter Kumpel.

Eine Frage, die immer sich auf dem Weg zum erwachsen werden immer wieder aufdrängt ist die der eigenen Identität. Wer bin ich? Wer werde ich einmal sein? Vor allem Sushi, der adoptiert ist und so aussieht als hätte er japanische Wurzeln, beschäftigt sich sehr damit. Wäre schön, wenn er dabei auch ernst genommen werden würde. Ernst genommen zu werden ist eins der Dinge, die man sich sehr wünscht, wenn man sich erwachsen fühlt. Jojo hat das Gefühl, dass seine Eltern ihn eher nicht ernst nehmen. Seine Wünsche, seine Bedürfnisse. Doch dann steht plötzlich Puma vor der Tür, die mit 30 eigentlich auch schon alt ist, aber trotzdem ein ganz anderes Verständnis für Jojo aufbringt, als die anderen Erwachsenen.

Puma löst in ihm etwas aus. Nicht das, was man in Michaels Pornos immer sieht, sondern ein ganz eigenartiges, neues Gefühl. Ein Gefühl davon beachtet zu werden, so gesehen zu werden, wie man wirklich ist, auch wenn man das gerade selbst nicht weiß. Sie bringt ihn ganz durcheinander und füllt ein Loch in seinem Inneren, dessen er sich gar nicht bewusst war. Gedankenkreise ziehen sich immer enger um sie. Darum wie es sein würde sie zu berühren, sie zu schmecken. Jojo hat zum  ersten Mal im Leben das Gefühl verliebt zu sein. Grenzüberschreitung ...

Autorin Kathrin Schrocke , deren Roman „Freak City“ vielfach ausgezeichnet wurde, hat mit „Verdammt gute Nächte“ einen Roman geformt, der in bezaubernder Sanftheit von den Problemen des Erwachsen Werdens, von der Suche nach der eigenen Identität, vom zarten und verletzlichen Band einer Beziehung, egal welcher Form, erzählt. Der ein bisschen schockiert und gleichzeitig so viel Verständnis hervorruft. Ein berührender Liebesroman der besonderen Art. Kathrin Schrocke ist es gelungen einen ehrlichen Roman zu schreiben, der mit der Liebesgeschichte eines authentischen Protagonisten, berührt und sich auf besondere Art in mein Herz geschlichen hat. Ein Buch, das lange nachhallen wird.
 
Buchinfo:
Sauerländer (2014)
208 Seiten
12,99 €

Kommentare:

  1. Huhu!

    Jetzt habe ich schon auf so vielen Blogs dieses Buch gesehen, bin aber immer drüber hinweg gescrollt, weil es mich eigentlich nicht interessiert, aber jetzt musste ich dann doch mal lesen, was es damit auf sich hat ;) Mensch ist ja neugierig *G*

    Eine schöne Rezension, aber sie hat mich doch eher überzeugt, dass dieses Buch gerade nichts für mich ist. Irgendwie steht mir derzeit der Sinn mehr nach anderen Geschichten :)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      jede Geschichte hat halt seine Zeit. Aber vielleicht behälst du es ja im Hinterkopf und liest es zu irgendeinem passenden Zeitpunkt ;)

      Liebe Grüße Nanni

      Löschen
  2. Ich habe das Buch schon vor einigen Wochen gelesen, mir will aber einfach keine Rezension gelingen. Deine Rezension hingegen finde ich sehr gelungen. Du triffst genau den Ton und die Stimmung und die Gefühle der Geschichte - wirklich toll geschrieben!

    Das Thema "ernst genommen werden" fand ich in dem Buch auch gut umgesetzt. Konntest du Sushi diesbezüglich den von Anfang an ernst nehmen? Mich ließ er erst schmunzeln, bis ich dann gemerkt habe, dass das gar nicht zum schmunzeln ist, sondern ernst ist. Und obwohl Sushi nur eine Romanfigur ist, tat mir das schon irgendwie ein wenig Leid.

    Liebe Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Julia,

      danke :) Ach manchmal flutscht es ja so aus einem raus, aber ich habe auch noch ein paar Rezis vor denen ich mich drücke, weil ich einfach nicht weiß, wie ich anfangen soll.

      Sushi konnte ich drekt ernst nehmen. Identität ist ja ein schwieriges Thema für Jugendliche. Und ganz besonders, wenn man seine Vergangenheit nicht kennt. Wie stark die Auswirkungen sein können, das erlebe ich leider nur allzu oft. Ganz ehrlich hatte ich die ganze Zeit Panik, dass Sushi versucht sich umzubringen.

      LG Nanni

      Löschen
  3. Der Klappentext spricht mich eigentlich gar nicht so richtig an, aber du hast hier eine so einfühlsame Rezenson geschrieben, die mich richtig berührt. Ich werde mir das Buch wohl doch mal genauer ansehen. DANKE
    LG
    Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Yvonne,

      Danke fürs Lob :) Ich hoffe, du findest Gefallen an dem Roman :)

      LG Nanni

      Löschen
  4. Diese Rezension hat mich direkt gefesselt. Auch wenn das Genre überhaupt nicht mein Fall ist, hat dein Text ein Interesse an dem Buch in mir bewirkt, das der Klappentext wohl nicht ausgelöst hätte. Danke dafür!

    Viele Grüße,
    Theatergeist

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      danke für Lob. freut mich sehr :)

      LG Nanni

      Löschen

Hallo,
schön, dass du hier her gefunden hast. Ich freue mich über deinen Kommentar.
Liebe Grüße,
Nanni

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...