16.09.14

Bevor die Nacht geht / Patrycja Spychalski



" 'Ich habe dich angesprochen, weil ich wusste, dass wenn ich es nicht tue, werde ich es bereuen.' "

Kim ist in der S-Bahn unterwegs, als sie diesen Jungen sieht, der ihr gegenüber sitzt. Ganz in Gedanken versunken, so dass ihn der Halt der U-Bahn so überrascht, dass er hektisch wird und Kim die Angst befällt, er könne plötzlich verschwinden. Ihr Bauchgefühl veranlasst sie dazu ihn anzutippen. Eine richtige Entscheidung, denn Jacob verbringt seinen letzten Tag in Berlin, der Stadt in der er geboren wurde, die er aber nie so richtig kennen gelernt hat, weil er sich dort nicht heimisch fühlt. Für Kim Grund genug ihn an ihre Lieblingsorte mitzunehmen, denn sie fühlt sich dort wohl, ist ein Teil dieser Stadt die so viele unterschiedliche Facetten hat.

"Ich bin viel in der Gegend unterwegs, einfach weil ich es zu Hause nur ein paar Stunden lang aushalte. Dann muss ich immer an die frische Luft, und wenn meine Freunde nicht können, weil sie dem Familienleben nachgehen müssen oder Mama sie zum Mathelernen nötigt, latsche ich alleine durch die Gegend und lasse mir vom Wind den Kopf freipusten."

Kim und Jacob kommen aus ganz unterschiedlichen Familien. Kim ist Tochter eines alleinerziehenden Vaters, gekränkt durch den Weggang der Mutter, oft sich selbst überlassen. Jacob kommt aus einer Familie in der alles stark kontrolliert wird, in der alle drei Kinder überbehütet sind und doch fühlt er sich als der mittlerste von drei Jungs irgendwie fehl am Platz. Ein Gefühl, das auch Kim kennt. Obwohl sie aus unterschiedlichen Familienverhältnissen stammen, bemerken sie, dass sie sie sich im Inneren, in ihrer Seele doch sehr ähnlich sind. Auf einer Wellenlänge liegen und sich eher ergänzen als abstoßen. Eine Woge der Freundschaft erfasst sie schon nach wenigen Stunden und sorgt dafür, dass sie sich nur schwer trennen können. Doch allzu lange Zeit bleibt nicht mehr, denn Jacobs Flieger geht am Morgen. Sein Flieger in ein anderes Land, ein anderes Leben.

"Bloß, ich habe es mir nicht ausgesucht - meine Familie, die zu nett ist, um sich ernsthaft zu beschweren, meine Lebensumstände, die so durchschnittlich bequem sind, dass ich mich eigentlich schäme, über sie zu reden. Deshalb muss ich auch weg. Nicht, um meinen Eltern eins auszuwischen, sondern um mir selbst zu beweisen, dass auch ein anderes Leben möglich ist."

Ich liebe die Grundidee des Buches!! Einen fremden Menschen sehen, spüren, dass da irgendwas zwischen ihm und mir ist, mutig genug sein diesem Gefühl nachzugehen, und ohne an irgendetwas anderes denken zu müssen einfach dem Leben seinen Lauf lassen. Genau so machen es Kim und Jacob, die eine aufregende Zeit miteinander verbringen. Immer im Wechsel erzählt Autorin Patrycja Spychalski, die sich schon mit ihren Vorgängerromanen in mein Herz geschrieben hat, aus der Sicht der beiden Protagonisten, gibt ihnen jeweils einen eigenen Charakter und verbindet beide mit jedem Kapitel mehr und mehr, so dass die wachsenden Sympathien zwischen den beiden Jugendlichen deutlich spürbar sind.

" '[...] Da habe ich zum ersten Mal darüber nachgedacht wie stark scheinbar die Seele das Aussehen verändert.' "

Ich würde am liebsten hineinspringen in diese Geschichte. In die Rolle von Kim oder Jacob, denn es ist ein Hauch von Freiheit, den die beiden erleben. Ein Tag, eine Nacht voller Tatendrang, in der sie ihren Gefühlen freien Lauf lassen können, in der sie machen, wonach ihnen gerade der Kopf steht. Ein Tag, eine Nacht, wie jeder sie mal erleben sollte, denn sie lässt uns das Leben bis in jede Faser spüren.

Buchinfo:


cbt (Juli 2014)
288 Seiten
Paperback, Klappenbroschur
14,99 €

1 Kommentar:

  1. Ich bin auch schon ein paar Mal um das Buch herumgeschlichen.
    Die Geschichte spricht mich sehr an und deine Rezension konnte mich jetzt voll überzeugen!
    Die ausgewählten Zitate finde ich auch wunderschön ♥
    Liebe Grüße :)
    Nora

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...