07.01.15

Dark Wonderland: Herzkönigin / Anita G. Howard



Kennt ihr Alice Lidell? Die Alice, die durch den Kaninchenbau ins Wunderland rutschte? Ich kenne sie nicht, aber ihre Ururenkelin Alyssa - zumindest hatten wir eine literarische Begegnung. Eine bizarre um ganz genau zu sein, denn Alyssa redet mit Blumen. Und Insekten. Besser gesagt diese reden mit ihr. Antwort gibt sie ihnen eigentlich keine. Sie tötet sie, um sie zum verstummen zu bringen. Töten und zu skurrilen Collagen zusammen setzen. Das ist Alyssas Art ihr Erbe zu umgehen. Den Fluch, der seit Alice' Reise ins Wunderland auf den Frauen der Familie lastet. Alyssas Mutter hat man deswegen in die Klapse gebracht. Weggesperrt, nachdem sie versucht hat Alyssa umzubringen. Doch seit einem Besuch bei ihrer Mutter weiß Alyssa, dass es nicht deren Schuld war. Dass es die Stimmen sind, die sie dazu bringen Dinge zu tun. Böse Dinge. Und es gibt scheinbar nur eine Möglichkeit den Fluch zu brechen: sie muss ins Wunderland und Alice' Fehler beheben. Eine Gefahr nicht nur für Alyssa ....

Was für eine spannende Geschichte!! Ich habe die erste Hälfte des Romans geradezu verschlungen. Immer mehr geheimnisvolle Dinge geschehen um Alyssa herum. Dinge, die unheimlich sind, und von denen ich unbedingt wissen wollte woher sie kommen und wohin sie führen. Nichts ist vorhersehbar, alles kann und spielt mit den Möglichkeiten des literarischen Wunderlandes der Fantasie.

Da ich "Alice im Wunderland" nie in der Originalromanvorlage gelesen habe, die Geschichte aber durch einige andere Ausgestaltungen der Story kenne, bin ich mir gar nicht so sicher, ob man diese beiden Romane miteinander vergleichen sollte. Wer den einen mag, muss meiner Meinung nach nicht unbedingt den anderen mögen. Im Klassiker gibt es viele Anspielungen, die nur von Zeitgenossen Carrolls verstanden werden konnten, oder eben jenen, die sich mit dem 19. Jahrhundert besonders gut auskennen. Da die Autorin da aber doch irgendwie einen roten Faden aufgegriffen hat, musste sie eine Wahl treffen, in welcher Form sie die Idee umsetzt. Sie hat sich dafür entschieden sich der Zeit anzupassen und hat einen modernen Jugendroman geschrieben, dessen Protagonistin irgendwie echt freaky ist. Bunte Dreadlocks unterscheiden sie schon rein optisch von der biederen Vorfahrin. Beim Zusammentreffen mit echt fiesen Gestalten beweist sie dann auch noch, dass sich über die Jahre der Mut der Familie Lidell aufbauen konnte.

Alyssas Reise ins Wunderland ist echt bizarr. Sollte es das Genre Soft Horror noch nicht geben, hat A.G. Howard es nun erfunden. Nervenkitzel und ein Bösewicht, der so abstoßend wie anziehend zugleich ist, überzogen von einer rosaroten Zuckerguss beschichteten Lovestory, die mir manchmal etwas zu klebrig war, aber damit wieder in so einem starken Kontrast zur düsteren Atmosphäre steht, dass es schon fast wieder passend ist. "Dark Wonderland: Herzkönigin" ist der Auftakt einer Reihe, von der ich nicht - nicht mal ansatzweise - was uns noch erwarten wird. Überraschend, spannend, lesenswert.

Buchinfo:


cbt (November 2014)
464 Seiten
14,99 €
Hardcover mit Schutzumschlag
ab 14 Jahren
Originaltitel: Splintered
Übersetzerin: Michaela Link

Kommentare:

  1. Das klingt nach einem interessanten Buch - erinnert mich aber auch sehr an Frank Beddors "Das Spiegellabyrinth", das ich letztendlich interessant, aber nicht ganz überzeugend fand. Mal sehen, ob ich einer weiteren dunklen Wunderland-Interpretation auch noch eine Chance gebe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ich weiß nicht, ob es dir nicht ähnlich ergeht wie mir und der rosarote Zuckerguss auch für dich ein wenig zu klebrig ist und das düstere unter sich begräbt ...

      Löschen
  2. Huhu :)
    Eigentlich bin ich überhaupt nicht der Fan von Alice im Wunderland-Adaptionen, weil sie mir mittlerweile nur noch auf die Nerven gehen. (Overkill)
    Ich mag das echte Alice im Wunderland wirklich sehr gerne und deswegen ist es für mich oft schwierig... weil es mir oft vorkommt, als würden moderne Autoren die schöne Thematik schnell "verunstalten."
    aber das Buch hat wirklich mein Interesse geweckt!
    Vielen dank fürs Vorstellen :)

    liebe Grüße
    Emilie
    www.blaetterwind.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,
      ich glaube, dass sich das Buch ziemlich vom "echten" Alice im Wunderland unterscheidet, bin mir aber nicht zu 100% sicher, da ich das Original von Lewis Carroll noch nie gelesen habe. Kenne nur die Filme dazu und diverse Comics. Kann mir aber vorstellen, dass das Buch was für dich ist.

      Löschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...