07.08.15

[Interview + Verlosung] Patrycja Spychalski



Seit ich ihren Roman "Fern wie Sommerwind" gelesen habe, zählt Patrycja Spychalski zu meinen Lieblingsautorinnen. 
Ihre Geschichten sind so lebensecht, dass beim Leser das Gefühl aufkommt die Charaktere persönlich zu kennen. In all ihren bisher veröffentlichten Romanen gibt es Punkte, in denen sie mir aus der Seele spricht.
Vor kurzem erschien ihr neuster Roman "Auf eine wie dich habe ich lange gewartet" im cbt Verlag.
Ich freue mich sehr, dass mir die sympathische Berliner Autorin für mein Interview Rede und Antwort gestanden hat. Vielen Dank, liebe Patty.

Foto: P. Spychalski

Wie kommst du auf deine Geschichten? Wo holst du deine Ideen her?

Meine Geschichten schreibe ich meistens aus einer Sehnsucht heraus. Der Sehnsucht nach einem aufregenden Leben, nach mehr Rock´n´Roll, nach mehr Romantik, was auch immer.
Sylvia Plath hat mal einen schönen Satz geschrieben: "Warum kann ich nicht verschiedene Leben anprobieren wie Kleider, um zu sehen, was mir am besten steht und zu mir passt?"
Das finde ich sehr schön ausgedrückt und ich glaube, so geht es sehr vielen Menschen. Diese verschiedenen Leben lassen sich in Form von Geschichten sehr gut ausprobieren, zumindest ein wenig.
Das ist jedenfalls ein großer Antrieb für mich, meine Bücher zu schreiben.

Gibt es für dich erst die Geschichte oder erst die Charaktere?

Auf jeden Fall ist da am Anfang immer die Protagonistin. Die schleicht sich einfach bei mir ein und begleitet mich eine Weile durch den Alltag. Ich versuche in dieser Zeit ganz besonders auf die Dinge um mich herum zu achten und sie mit den Augen der Figur zu sehen. Ich habe ja nach der Schule eine Schauspielausbildung gemacht, da gehörte es zu jeder Stückarbeit, dass man erst mal die Rolle findet, sich hineinfühlt. So ähnlich mache ich es mit meinen Buchfiguren. Ich sitze dann z.B. in der S-Bahn, beobachte die Menschen und Frage mich, was Frieda, Nora, Kim oder Laura jetzt über sie denken würden. Und so langsam fügt sich dann ein Bild zusammen.

Wie intensiv setzt du dich mit ihnen auseinander?

Ich versuche mir zumindest im Kopf ein ziemlich genaues Bild von ihnen zu machen. Einige Sachen notiere ich mir auch, wie sie z.B. aussehen, welche Klamotten sie tragen. Aber es gibt dann auch eine Phase, da machen sich die Figuren selbstständig. Bei meinem Roman „Bevor die Nacht geht“ war das sehr extrem. Da sind die beiden Protagonisten plötzlich eine ganz andere Strecke gelaufen, als ich mir das ursprünglich gedacht hatte und haben auch ganz andere Sachen gesagt. Da war ich zunächst baff, aber im nächsten Moment auch sehr dankbar darüber, dass sie mir einige Arbeit abgenommen haben.
Foto: P. Spychalski

Welche deiner Protagonisten liegen dir am meisten am Herzen?

Natürlich Frieda, weil sie meine Erste war. Das war etwas ganz besonderes. Und natürlich, viele haben es ja schon geahnt, habe ich Frieda auch einiges von mir auf den Leib geschrieben. Sie ist einfach die Figur, die am nächsten an mir dran ist. Aber meine heimlich liebste Figur ist Kim aus „Bevor die Nacht geht“. Sie ist einfach so, wie ich gerne wäre. Aufgeschlossen, mutig, spontan, ein bißchen crazy, naiv und geerdet, aus dem Bauch heraus. Ich wäre auf jeden Fall auch gerne so aus dem Bauch heraus. Wenn ich so wäre wie Kim, müsste ich jedenfalls keine Bücher schreiben.

Ist es dir schwer gefallen nach zwei Romanen mit den beiden Abschied von ihnen zu nehmen?

Du meinst jetzt Frieda und Jeffer, stimmt’s?
Ja und nein.
Es ist immer ein wenig traurig, wenn ein Buch zu Ende geschrieben ist. Auf der einen Seite bin ich dann erleichtert, dass ich meine Deadline geschafft habe, auf der anderen Seite ist da aber auch ein Loch. Ich weiß dann mehrere Tage lang nicht so recht, was ich eigentlich mit mir anfangen soll. Meistens fange ich dann an zu putzen oder Muffins zu backen oder so ein Quatsch, irgendwas das mich ablenkt.
Bei Frieda und Jeffer kam aber noch dazu, dass ich wirklich das Gefühl hatte, die jetzt in die Welt entlassen zu müssen. Also in eine Welt außerhalb der Bücher. Ich hatte mich genug mit ihnen abgemüht, die sollen jetzt echt mal ihr Ding machen. Ich kann mir gut vorstellen, dass Frieda jetzt erst mal die Welt bereist und da noch ganz andere Menschen kennenlernt, welche die viel spannender sind als Jeffer oder Milo, dass die beiden aber ein guter Anfang waren, um jetzt richtig durchzustarten.


Warum ist Musik für dich so ein wichtiger Begleiter in deinen Geschichten? 

Ich finde einfach, Musik ist die schönste und intensivste Kunst von allen. Besonders großartig finde ich, dass bei Live-Musik der Künstler und sein Publikum zeitgleich vor Ort sind und gemeinsam etwas erleben. Es muss ein überwältigendes Gefühl sein, einen Song fertig zu spielen und dann den Applaus zu ernten, die Pfiffe, die Schreie.
Wenn ich es mir aussuchen dürfte, wäre ich gerne Musikerin. Eine Singer/Songwriterin oder Mitglied in einer Rockband.

Aber leider bin ich weder mit einer guten Stimme gesegnet, noch mit viel musikalischem Talent. Dafür renne ich ständig zu Konzerten und himmle so ziemlich jeden mit einer Gitarre an. Und deshalb liegt es mir auch am Herzen Musik in meine Bücher einzubauen, weil sie ja auch viel über eine Figur verrät. Musik ist immer ein gutes Thema und hat großes Identifikationspotenzial.  

In "Bevor die Nacht geht" ziehen wir mit Kim durch Berlin. Eine sehr schöne Reise, die ich sehr genossen habe, und die mich wirklich neugierig gemacht hat. In "Auf eine wie dich habe ich lange gewartet" geht's aufs Land. Auch das wird von dir, trotz anfänglicher Umgewöhnungsschwierigkeiten, positiv dargestellt. Wo fühlst du persönlich dich wohler? Und warum ist es trotzdem wichtig für dich verschiedene Perspektiven darzustellen? Nicht nur, was die Stadt-Land-Frage betrifft, sondern auch in anderen Aspekten des Lebens? (Anmerkung: wird, wie ich finde, gerade ich "Auf eine wie dich ..." sehr deutlich. Thema Toleranz?)

Foto: P. Spychalski
Also ich persönlich fühle mich in der großen Stadt wohler. Ich lebe seit meinem 8ten Lebensjahr in Berlin und die Stadt ist echt meine liebste. Nicht weil sie so superhip ist (wobei das manchmal auch toll ist), aber vor allem, weil ich hier viel erlebt habe, viele Freunde und Familie habe, mich in Cafes heimisch fühle oder an geheimen Orten. Das Setting für „Bevor die Nacht geht“ war natürlich bewusst so gewählt, ich wollte Berlin einfach eine Liebeserklärung machen.
Bei Laura und Irina hingegen wollte ich gerne ein ruhiges, naturverbundenes Setting. Das passt einfach besser zu der Geschichte.

Und verschiedene Perspektiven einzunehmen ist mir wichtig, damit ich mich beim Schreiben nicht langweile. Ich muss mich ja selbst ein wenig herausfordern. Aber auch, weil ich finde, dass es wertvoll und wichtig ist die unterschiedlichen Perspektiven einzunehmen, generell, fürs Leben.



Ich finde den Titel deines neusten Romans "Auf eine wie dich habe ich lang gewartet" sehr, sehr passend. Durftest du ihn selbst auswählen? Wenn nicht, bist du zufrieden damit?

Ha! „Auf eine wie dich habe ich lange gewartet“ ist sogar tatsächlich mein Titel. Genauso „Ich würde dich so gerne küssen“. (Ich habe wohl eine Vorliebe für besonders lange Titel)
Die anderen Titel sind im Brainstorming mit dem Verlag entstanden und sind für mich auch voll in Ordnung, wobei es natürlich immer schöner ist, wenn es der ganz eigene Titel ist.


Ich finde, dass deine Figuren immer einen starken Identifikationscharakter haben. Wie wichtig ist dir das?

Natürlich ist das wichtig für das Lesegefühl. Ich will mich ja auch immer gerne mit einer Figur identifizieren, wenn ich ein Buch lese. Es ist natürlich aber auch schön, wenn einem die Figur erst mal fremd ist und man erst langsam einen Zugang bekommt, und vielleicht etwas Neues bei sich entdeckt. (Das ist wahrscheinlich noch toller)
Kim war bei vielen eine Figur, die sie erst mal schräg fanden und zum Schluss hin richtig gern hatten. Das hat mich auch sehr gefreut.


Was glaubst mit wem sich deine Leser in "Auf eine wie dich..." mehr identifizieren? Laura oder Irina?

Ich glaube mit Laura. Laura ist einfach ein Mädchen wie du und ich. Sie ist die bessere Identifikationsfigur. Irina ist aber natürlich interessanter.
Das war früher in der Schauspielschule auch so, ich wollte damals lieber die „bösen“ Rollen spielen, weil die einfach mehr Ecken und Kanten haben und das ist aufregender.


Am Ende eines Interviews frage ich immer gern nach den drei Lieblingsbüchern der befragten Autoren. Von dir wüsste ich gerne auch noch deine drei liebsten Songs :)

Lieblingsbücher:

Kafka am Strand- Haruki Murakami
Die Glasglocke- Sylvia Plath
Der Idiot- Fjodor Dostojewski


Lieblingssongs:

Whole lotta love- Led Zeppelin
Better Man- Paolo Nutini
The End- The Doors 


Bücher von Patrycja Spychalski:


Patrycja  Spychalski - Ich würde dich so gerne küssen Patrycja  Spychalski - Der eine Kuss von dir Patrycja  Spychalski - Fern wie Sommerwind

Patrycja  Spychalski - Bevor die Nacht geht Patrycja  Spychalski - Auf eine wie dich habe ich lange gewartet



VERLOSUNG:


Gewinne ein Exemplar des Romans "Fern wie Sommerwind".

Die Verlosung hat bereits statt gefunden. Der Gewinner wurde benachrichtigt.

Herzlichen Glückwunsch.

Vielen Dank für Eure Teilnahme.




Kommentare:

  1. “Let It Be“ von den Beatles
    “Wish You Were Here“ von Pink Floyd
    “Mädchen aus Ostberlin“ & “Sie spielte Cello“ von Udo Lindenberg

    Alle genannten Lieder erinnern mich an bestimmte bedeutsame Lebensereignisse, das erste an meine 1. Liebe!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Petra,
      eine sehr schöne Playlist :)

      Viele liebe Grüße
      Nanni

      Löschen
  2. Na Hallo,
    schönes Interview, da versuche ich mal mein Glück, aber da ich ein grosser Musikfan bin, ist es schwer, nur drei Songe auszuwählen, aber ich entscheide aus dem Bauch, meine drei Songs sind:

    - "Lasse reden" von den Ärzten
    (weil ich finde, die Leute reden einfach zu viel)
    - "Flügel und Schwert" von Haudegen
    (nicht nur eine tolle Band, sondern auch gute Texte, in denen die Menschen zusammenstehen sollen)
    - "Am Fenster" von City
    (auch eine grossartige Band und ein schöner tiefgründiger Text)

    Alles Liebe,
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katja,

      "am Fenster" liebe ich auch sehr!! Und Haudegen schreibt wirklich tolle Texte.

      Viele liebe Grüße
      Nanni

      Löschen
  3. Guten Morgen,
    vielen herzlichen Dank für dieses tolle Interview. Hat mich sehr gefreut die Autorin etwas kennen zu lernen. Ihr neustes Werk liegt auch schon hier neben mir und ich bin sehr gespannt. Habe bisher noch gar nichts von ihr gelesen.
    Meine 3 Songs zu finden war gar nicht so einfach, aber dann auch gar nicht so schwer. Auf jeden Fall habe ich gerade ein wenig in Erinnerungen geschwelgt. Herrlich! :) Auch dafür danke ich dir sehr.
    Zu meinen absoluten Lieblingsliedern gehört auf jeden Fall:
    - "Music" von John Myles (Musik ist und bleibt einfach eine große Liebe, das Lied finde ich magisch!)
    - "Abenteuerland" von Pur (DAS Lied meiner Kindheit. Ein großes Herzenslied mit tollem Text! Es erinnert mich immer an sehr viele tolle Konzerte von Pur mit der ganzen Familie.)
    - "Waltzing Matilda" (ein australisches Volkslied, erinnert mich an meine erste große Liebe, denn er hat das immer gesungen, hat so eine tiefe Reibeisenstimme. Das war immer herrlich und ich hatte jedes Mal Gänsehaut, wenn ich es gehört habe.)
    Sodele, das ist mal ein kleiner Einblick in den Soundtrack meines Lebens.
    Liebe Grüße, Verena.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Verena,

      PUR hatte ich schon völlig verdrängt, bis ich neulich "Sing meinen Song" auf VOX geschaut habe. Da war Hartmut Engler und er ist einfach so ein sympathischer und authentischer Mensch! Außerdem wurden noch mal einige Texte von PUR vorgestellt und ich dachte: "auch wenn die Melodie nicht immer meins ist, die Texte sind einfach total großartig". Und als Daniel Wirtz dann "Immer wenn sie diesen Tango hört" gesungen hat, habe ich echt ein Tränchen verdrückt :D

      Viele liebe Grüße
      Nanni

      Löschen
  4. Ich mag das Interview auch und möchte unbedingt was von der Autorin lesen, wenn du sie so gerne magst.
    Soundtrack meines Lebens... hmmm, du weißt ja, ich bin nicht so der Musikmensch, aber:

    1) Blue (dab ba dee) - Eiffel 65 (War gerade in, als ich mit meinem ersten Freund zusammen war)
    2) Emanuela - Fettes Brot (erinnert mich an eine schöne Studentenzeit
    3) Himmelblau - Ärzte (Du weißt, wieso <3 )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tine,

      "Himmelblau" ♥
      "blue" weckt bei mir auch immer direkt so ein Jugendgefühl, obwohl ich es nicht so mag :D
      Fettes Brot sind ja eh saucool!!

      Viele liebe Grüße
      Nanni

      Löschen
  5. Hallo ! Vielen Dank für diesen tollen Beitrag.
    Hier meine Lieder:
    Gregor Meyle: Keine ist wie du
    Clueso: Du bleibst
    Kosheen- Catch

    Sehr Special :-)

    Vg

    AntwortenLöschen
  6. Hallo und vielen Dank für das tolle Interview und die Verlosung!

    Bei mir würden in der Playlist folgende Songs stehen:

    1. Coldplay - Speed of Sound
    2. Jessie J - Who you are
    3. Christina Perri - A Thousand Years

    Viele liebe Grüße
    Katja

    kavo0003@web.de

    AntwortenLöschen
  7. Ein tolles Interview mit einer tollen Autorin, die für mich auch von Anfang an zu den liebsten deutschsprachigen Autorinnen gehört. <3

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...