13.12.15

[Reiseproviant] #43

Lesereise:


Schon im letzten Reiseproviant habe ich vom Fantasyroman "Der verlorene Thron" erzählt. Diesen spannenden Auftakt der Debüttrilogie von Autor Brian Staveley, habe ich trotz seiner über 700 Seiten verschlungen und bereits mehrfach weiterempfohlen. Ein Muss für Fantasyfans.
Ein ganz anderes Buch, aber genauso lesenswert ist "Sophia, der Tod un dich". Ebenfalls ein Debüt. Autor ist - einer meiner Lieblingssänger - Thees Uhlmann. Auch diesen Roman lege ich euch sehr ans Herz. Meine Rezi dazu bekommt ihr morgen.
Letzte Woche hatte ich richtig viel Terminstress, so dass ich nach beenden von Uhlmanns Roman lediglich dazu gekommen bin in die Zeitschriften "Bücher Magazin" und "Psychologie Heute" reinzulesen, um Wunschzettel und Gelerntes aufzufrischen.
Heute Nacht habe ich dann mit dem neusten Roman der Jugenditeraturpreisträgerin Inés Garland begonnen. "In den Augen der Nacht" gefällt mir wieder so gut wie ihr preisgekrönter Roman "Wie ein unsichtbares Band". Ich hätte es am liebsten in einem Rutsch durchgelesen, aber leider besteht das Leben ja nicht nur aus Lesen.

Heute Abend werde ich mir aber noch die wenigen restlichen Seiten gönnen und dann mit "Das verrückte Tagebuch des Henry Shackleford" / J. McBride beginnen, das in Kansas im Jahr 1857 spielt und sich ums Thema Sklaverei dreht. Der Klappentext klingt sehr vielversprechend.

Miss Nightingale veranstaltet heute ein Adventslesespecial / Adventslesesonntag, in das ich mich gleich nachdem ich die Pferde versorgt habe, einklinken werde. Unter #hohowhb, kann man die Updates aller mitlesenden auf Twitter und Instagram verfolgen.

In der vergangenen Woche habe ich mich am [Nostalgie Mittwoch] an den wundervoll, poetischen und märchenhaften Roman "Das Schneemädchen" erinnert, der bereits viele begeisterte Leser gefunden hat - wie ich beim anschließenden Austausch erfahren habe. Ein gutes Buch kann nie genug Leser haben.

Im [Freitagsspecial] dreht sich alles um meine persönlichen Empfehlungen für den Weihnachtsbaum. Ihr wisst noch nicht, welche Bücher ihr verschenken sollt? Dann schaut dort schnell vorbei!
Welche Bücher stehen auf eurer Weihnachtswunschliste?

Außerdem sind Rezensionen zu "Ein untadeliger Mann" / Jane Gardam (in der letzten Ausgabe des literarischen Quartetts vorgestellt und hochgelobt von Christine Westermann) und dem Hörbuch zu "H wie Habicht" von Helen McDonald online gegangen.

Blogrundreise:


Das literarische Quartett - weiter oben bereits angesprochen - sorgt ja immer wieder für Diskussionsstoff. Ich habe es mir noch nachträglich angeschaut, weil dort zwei Bücher vorgestellt wurden, die ich bereits gelesen habe - "Auerhaus" / B. Bjerg und "Ein untadeliger Mann" / J. Gardam. Zum Glück kenne ich beide Bücher schon, denn wenn Maxim Biller, trotz ausdrücklicher Bitte von Frau Westermann es nicht zu tun, verrät, wer in einem Roman stirbt und es dann damit abtut, dass er diesen Tod nicht für weiter wichtig hält, obwohl er Einfluss auf Leben und Verhalten einer oder mehrerer Hauptfiguren hat, dann frage ich mich, ob diese Sendung für Büchernarren, für Literaturliebhaber, für Freunde von Geschichten überhaupt sehenswert ist.

Einen ausführlichen Vorbericht zum lit. Quartett findet ihr bei Die Buchbloggerin. Einen sehr guten, kritischen Nachbericht von W. Tischer bei Literaturcafe.de

Es ist eben nicht immer gesagt, dass die Profis die besseren Rezis schreiben. Eine ganz wundervolle, die ihr unbedingt lesen solltet, zu dem sehr berührenden Roman "Winterpferde / P. Kerr, ist auf Wortmalerei zu finden.

Winterlich geht es auch auf Pinkfisch zu. Dort findet ihr Weihnachtsbuchtipps.

Lebensreise:


Gefreut: Überraschungspost aus dem Atlantik Verlag :)

Gekauft: eine hübsche kleine Tasse in Emaille Optik.
Genau die richtige Größe für meinen Nachmittagskaffee.

Gebacken: Nuss Hörnchen

Geöffnet: Jeden Tag ein Türchen am niedlichen Adventskalender Windlicht, das mir meine liebe Freundin Sarah geschickt hat.

Geschleckert: Bratäpfel mit karamellisierten Walnüssen, Marzipan und Vanillesauce.
Himmlisch!!


Euch allen einen wunderschönen 3. Adventssonntagabend.
Kommt gut in die neue Adventswoche. Versucht euch noch ein bisschen Ruhe zu gönnen und die Vorweihnachtszeit zu genießen.

Kommentare:

  1. Interessante Besprechungen hast du da zum literarischen Quartett verlinkt. An mir ist das (auch wenn das für eine Germanistin etwas peinlich ist) mangels Fernseher mal wieder völlig unbemerkt vorbeigegangen. Aber offensichtlich habe ich da nicht so viel versäumt - das klingt alles eher anstrengend. Da bleib ich lieber bei Denis Scheck und "Druckfrisch". :-)

    Auf meiner Wunschliste tummelt sich dieses Jahr ein ganz besonderes Buch und zwar "Das Schiff des Theseus". Ich hoffe mal, dass ich das wirklich unterm Baum finden werde, da es mir zu teuer ist, um es mir zu kaufen, ich es aber unbedingt haben möchte. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Denis Scheck ist auch wesentlich sympathischer als Maxim Biller! Obwohl ich Christine Westermann auch mag und den Schweizer (wie heißt der grad noch ....?) vom dortigen lit. Quartett fand ich auch recht nett und natürlich. Nicht so hoch gestochen.
    Es ist natürlich die Frage mit welchem Hintergedanken geht man so eine Sendung an? Möchte ich sie nur für die vier Gäste anlegen, so dass diese ungeniert diskutieren, sich unterbrechen und beschimpfen können, wie sie möchten? Spreche ich die wenigen Zuschauer an, die Maxim Billers aufgesetzte und intellektuelle Art ein Buch zu betrachten und vorzustellen an, riskiere dadurch aber niedrige Einschaltquoten oder spreche ich lieber ein breites Publikum an, was sie mit "Auerhaus" auf jeden Fall getan haben. Ich würde es ja schön finden, wenn es eine Büchersendung geben würde, in der Bücher für den Normalo vorgestellt werden. Ein bisschen was aus jedem Genre und als Moderatoren Menschen mit echter Lesebegeisterung, die Bücher mit Enthusiasmus und Freude vorstellen.
    Was eben - meiner Meinung nach - gar nicht geht, ist dass man das Ende eines Buches bzw. eins der großen Geheimnisse verrät und die Art Diskussionen zu führen gleicht eher Unterschichten TV. Ebenfalls ein No Go!

    "Das Schiff des Theseus" habe ich mir neulich in der Buchhandlung auch angesehen. Es ist ja wirklich hübsch und sehr besonders. Zum Lesen ist es mir persönlich allerdings viel zu aufwendig. Mein Bücher-Herzenswunsch sind ja die Tagebücher von Astrid Lindgren. Da ich aber so viele Bücher besitze und ja auch einige Reziexemplare bekomme, weigert sich meine Familie immer ein bisschen mir Bücher zu schenken. Dir drücke ich ganz fest die Daumen, dass der Weihnachtsmann oder das Christkind deinen Wunschzettel gelesen hat :)

    AntwortenLöschen
  3. Das es mehr Tage bis zum vierten Advent hin sind als seit dem dritten vergangen sind, ist es noch nicht zu spät, etwas unter diesen Post zu pinseln.^^
    Hallo ;-)
    Durch dich habe ich mal wieder mehr Zeit im Net verbracht, als ich mir vorgenommen hatte. Aber ich musste ja nun auch schauen, auf wen oder was du so aufmerksam gemacht hast. ;-)
    Deine "Lebensreise" gefällt mir sehr gut und hat wie immer die Lust darauf, etwas in den Backofen zu schieben, geweckt.
    Sei mir ganz lieb gegrüßt,
    Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      danke auch für dein nettes Gedicht auf der Lovelybooks Seite :) Ich verpenne dort meistens zu kommentieren.
      Freut mich, dass dir mein Beitrag gefällt :) Und schön zu hören, dass sich meine Leser auch wirklich die anderen Blogbeiträge anschauen. Ich finde, wir Blogger müssen uns untereinander wertschätzen und unterstützen :)
      Die Nuss-Hörnchen sind auch mega schnell und einfach zu machen. Falls du mal wieder ein Rezept brauchst, melde dich ... ;)
      Viele liebe Grüße
      Nanni

      Löschen

Hallo,
schön, dass du hier her gefunden hast. Ich freue mich über deinen Kommentar.
Liebe Grüße,
Nanni

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...