19.10.16

Leseparty Lesetipps

Bei uns Booknerds ticken die Uhren ja ein wenig anders.

Statt in Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter, teilen wir das Jahr in Frühjahrsnovitäten, Herbstprogramm, drinnen und draußen Lesezeit und Leipziger und Frankfurter Buchmesse.

Nun ist es wieder so weit. Die FBM16 steht an und etliche Buchverliebte pilgern zu den Frankfurter Messehallen. Doch nicht jeder hat die Möglichkeit von Mittwoch – Sonntag Zeit mit dem geliebten Hobby zu verbringen oder so weit durch Deutschland zu reisen, um den Duft der Bücher zu atmen.

Für alle Daheimbleibenden veranstalten Primeballerina's Books und Die Liebe zuden Büchern zum wiederholten Male eine Leseparty.
Nähere Infos findet ihr hier. Meinen Bericht zur letzten Leseparty hier.



Für diejenigen, die ihr Wochenende auf jeden Fall lesend verbringen wollen, aber nicht wissen, mit welchen Büchern, habe ich hier eine kleine Liste lesenswerter Romane.



Zum vorlesen, schmunzeln, nachdenken und selberlesen



„Der kleine Nick“ - Goscinny & Sempé
Die Geschichten vom kleinen Nick gibt es schon seit über 50 Jahren. Zeitlose Erzählungen voller Weisheit und Humor, die ich als Kind eben so gerne gelesen habe wie heute – fast 25 Jahre später.

Der kleine Nick ist ein Lausejunge. Hier und da passiert ihm Blödsinn, gern auch mal ein Missgeschick. Er meint es gar nicht böse, aber seine Sicht der Welt deckt sich nun mal nicht immer mit den Vorstellungen der Erwachsenen.

Der Erzählton ist kindlich naiv, dadurch sehr offen und ehrlich, gleichzeitig voller Klugheit. Nicks Betrachtungsweise seines Umfelds regt zum Nachdenken an. Zeigt auf, dass der Alltag manchmal so viel einfacher wäre, wenn wir Erwachsenen uns nur ein kleines bisschen mehr an unseren Kindern orientieren würden, die ehrlich miteinander umgehen, sagen was sie denken und mit vielen Dingen sehr viel lockerer und entspannter umgehen.

„Der kleine Nick“ ist ein Kinderbuchklassiker, der unbedingt auch von erwachsenen Lesern gelesen werden sollte und in jeden Haushalt gehört.

DIOGENES – 172 S – Taschenbuch – 8,00 € - Übersetzung: Hans Georg Lenzen


Klassiker modern interpretiert


„Luca und Allegra: Liebe keinen Montague.“ - Stefanie Hasse
Romeo & Julia. Ein Klassiker. Eine Liebesgeschichte, die spannend bleibt und zu der Autoren wie Leser immer wieder zurückkehren. „Luca und Allegra“ ist eine moderne Adaption des Liebesdramas. Frisch, jung und extrem spannend.

Allegra Casari ist eine Nachfahrin der Capulets. Dies erfährt sie allerdings erst, als sie Urlaub am Gardasee macht. Dort trifft sie auf einen jungen Mann, dessen Augen ihr nicht aus dem Kopf gehen, dessen Augen ihr bekannt vorkommen, ihr ein Gefühl von Heimkehr vermitteln. Augen, die ein ihr unbekanntes Gefühlswirrwarr auslösen. Während sie sich auf der einen Seite extremst von ihm angezogen fühlt, löst er auf der anderen Seite eine unbezähmbare Wut in ihr aus. Der Fluch zwischen den Familien Capulet und Montague besteht nach wie vor.

Stefanie Hasse, die bereits vielen Lesern durch ihre romantischen Fantasyromane ein Begriff ist, läuft in ihrer aktuellen Dilogie zu Höchstform auf. Lügen, Intrigen, Romantik, Spannung. Geschrieben in eingängigem Stil.

CARLSEN IMPRESS – 280 S – eBook / Softcover – 3,99 € / 12,99 € (Teil 2: „Luca und Allegra. Küsse keine Capulet“)


Mystisch, geheimnisvoll


„Der Kuss des Raben“ - Antje Bandererde
Mila, die slowakische Gastschülerin, ist äußerst geheimnisvoll. Sie glaubt an mystische Geschichten und unterscheidet sich in ihrem Denken sehr von ihren deutschen Klassenkameraden. Über ihre Vergangenheit redet sie nicht. Als sie und der schöne Tristan ein Paar werden, traut sie ihrem Glück kaum und tatsächlich ist es nur von kurzer Dauer. Denn plötzlich taucht Lucas wieder auf. Ein alter Bekannter von Tristan. Eine ungeklärte Fehde zwischen den Jungs entfacht ein ungeahntes Feuer.

Antje Babendererde hat sich mit ihren Indianderromanen in mein Leserherz geschrieben. „Der Kuss des Raben“ hat nun nichts mit Indianern zu tun, greift aber diese mystische Atmosphäre auf, die Babendererdes Lesern schon bekannt ist, auf. In diese geheimnisvolle Grundstimmung setzt sie nun drei interessante, komplexe und zum Teil düstere Charaktere und umwebt sie mit einem bunten Netz aus Liebesgeschichte und fesselndem Thriller. Ein Spiel aus Fantasie und Realität.

ARENA – 496 S – Hardcover mit Schutzumschlag – 17,99 €


Ergreifend und überraschend


„Wolken wegschieben“ - Rowan Coleman
Seit „Zwanzig Zeilen Liebe“ bin ich begeisterte Rowan Coleman Leserin. Gute Unterhaltung mit gefühlvoller Story. Das habe ich mir auch von „Wolken wegschieben“ erhofft.

Umso überraschter war ich, als ich die ersten Seiten las und Willow kennenlernte, die ein Problem mit ihrer Figur hat, ihren Ehemann hat sitzen lassen und sich von ihrer Chefin herum kommandieren lässt. Dies ändert sich mit dem Erwerb eines nostalgischen Paars Schuhe. 

„Wo ist denn nun der erhoffte Tiefgang?“, fragte ich mich und wollte gerade in Enttäuschung verfallen, als Rowan Coleman alles herum riss und mir eine unverhoffte Handlung nach der anderen vor die Brust knallte.

Am Ende bin ich wieder mal durch ihren Roman durchgeflogen, hätte keine Rast gebraucht, habe mitgefiebert und mitgelitten und weiß nun: Coleman ist und bleibt eine Empfehlung für alle, die sich Unterhaltung und Emotionen wünschen.

PIPER – 448 S – Taschenbuch – Übersetzung: Marieke Heimburger – 9,99 €


Ein Buch, das glücklich macht


„Glück ist, wenn man trotzdem liebt“ - Petra Hülsmann
„Glück ist, wenn man trotzdem liebt“ ist eins der Bücher, die ich in diesem Jahr am häufigsten empfohlen habe. Nicht nur, weil es sehr Massenkompatibel ist, sondern vor allem, weil es große Freude bereitet. Dieses Buch macht glücklich.

Isabelle ist ein Gewohnheitstier. Täglich geht sie zur Arbeit im Blumenladen, die ihr so viel Spaß macht, dass sie den Laden irgendwann übernehmen möchte, schaut ihre Daily Soap und geht in der Mittagspause zum China Restaurant gegenüber, um dort asiatische Hühnersuppe zu essen. Chaos und unvorhergesehene Wendungen kann sie so gar nicht ab.

Ihre geliebte Regelmäßigkeit nimmt ein jähes Ende, als ihre Daily Soap abgesetzt wird und das China Restaurant schließt. Zu allem Überfluss ist der neue Besitzer des Restaurants unverschämt und aufmüpfig, weigert sich Isabelles Lieblingssupe zu kochen und hat eine scheinbar kleptomanische Schwester, die – warum auch immer – einen Narren an Isabelle gefressen hat.

Ein Roman mit ganz wunderbaren Protagonisten, einem Teller voll Situationskomik, einem ordentlichen Schuss Humor und der passenden Prise Gefühl.

BASTEI LÜBBE – 414 S – Taschenbuch – 9,99 €


„Paul & Polly“ - eine Geschichte von Musik und Liebe


„Paul & Polly“ - Kathrin Hövekamp
Durch Zufall bin ich auf dieses eBook gestoßen. Es war Schicksal, denn Kathrin Hövekamp spricht mich mit ihrem Roman tief in meinem Inneren an, transportiert Emotionen nach außen, die ich aus meiner eigenen Gefühlswelt kenne. Die von Erwachsen werden sprechen, von Vermissen, von Liebe, Unsicherheit und dem was Musik auslösen kann.

„Paul & Polly“ zu lesen ist wie dieser Moment, den sicher jeder kennt. Der Moment, in dem du ein Lieblingslied hörst, das dich unvermittelt an diese eine Situation erinnert, die du ganz fest in deinem Herzen eingeschlossen hast. Der erste Kuss, die erste Liebe, der erste Schmerz, Kummer und Leid, sowie Freude und Glück.

Neben einer großartigen Geschichte über Liebe und Freundschaft, über Selbstbewusstsein und Selbstfindung, über Schicksal und seine unergründlichen Wege, ist „Paul & Polly“ ein Herzensbuch. Die Erinnerung daran treibt augenblicklich all die Gefühle hoch, die dieser Roman in mir ausgelöst hat. Ein Buch, das ich nicht vergessen kann.

CREATESPACE INDEPENDANT PUBLISHING PLATTFORM – Taschenbuch – 202 S – 7, 99 €


Die Liebe ist ein seltsames Spiel …


„Die vier Jahreszeiten des Sommers“ - Grégoire Delacourt
Einer meiner Lieblingsautoren ist Grégoire Delacourt. Er ist immer für eine Überraschung gut, kein Buch gleicht dem anderen, er verwendet Dramatik wie andere Humor und setzt sie perfekt in Szene.

So auch in „Die vier Jahreszeiten des Sommers“, das auf seine eigene Art von der Liebe und vom Sommer berichtet.

Vier Jahreszeiten = vier verschiedene Geschichten von vier verschiedenen Paaren, die aufeinander treffen und miteinander verwoben werden. Junge und alte Menschen, ebenso vom Leben gekennzeichnet wie vom Wunsch es auskosten zu wollen. Poetisch beschrieben, eindringlich, mitreißend. Delacourt schlägt leise Töne an, für die ich gerne innehalte und lausche. Ich genieße seine Art zu erzählen.

Trotz all der angesprochenen Dramatik keine traurigen Geschichten, sondern solche, die das Leben schreibt. Ernst, aber nicht hoffnungslos. Eine große Leseempfehlung.


HOFFMANN UND CAMPE – 192 S – Hardcover mit Schutzumschlag – Übersetzung: Claudia Steinitz – 18,00 €

Wen werde ich auf der Buchmesse treffen?
 Wer verbringt seine Zeit lesend zwischen den heimischen Bücherregalen?
Für welches Buch konnte ich eure Neugierde wecken?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...