03.06.17

[Monatsrückblick] Leseliebe im Mai



Geplauder:


Der Mai ist einfach der schönste Monat des Jahres. In der Natur finden viele großartige Prozesse statt, Wildtiere bekommen Nachwuchs, der Flieder blüht und duftet wundervoll und und und. In diesem Jahr ist der Mai allerdings viiiiiiel schneller vorüber gegangen, als in den letzten Jahren. Da bin ich mir sehr sicher. Es ist mir, als hätten wir erst letzte Woche Opas 90. gefeiert. Tatsächlich war das am 5. Mai und der ist nun ja schon fast vier Wochen her. Ich bin ein bisschen traurig, hätte gerne noch ein paar Tage länger im schönen Mai verweilt und blicke dem Juni mit einem lachenden und einem weinenden Auge entgegen.

Mit viel Freude sehne ich den 10. Juni herbei, denn an diesem Tag werde ich nach Köln zur LitBlog Convention reisen und endlich meine lieben Bloggerkolleginnen Petzi und Alex wiedertreffen, sowie Mara und viele andere BloggerInnen persönlich kennenlernen. Ich bin schon sehr gespannt, was mich dort erwarten wird und hoffe auf sehr viel Inspiration und Input


Leseliste:


Obwohl mir der Mai schneller durch die Finger geglitten ist, als ich zuschnappen konnte, habe ich ziemlich viel gelesen. Zeitmanagement - läuft!

"Liebe Ijeawele..." fehlt auf dem Foto. Das ist verliehen.

30) "Das Hotel New Hampshire" / J. Irving / Diogenes
31) "Black Blade 02: Das dunkle Herz der Magie" / J. Estep / Piper Ivi
32) "Gesundheit ist kein Zufall" / P. Spork / DVA
33) "Mein Freund Pax" / S. Pennypacker / Sauerländer
34) "Der Prinz der Elfen" / H. Black / cbt
35) "Hier musst du glücklich sein" / L. Heathfield / Carlsen
36) "Die verbotene Zeit" / C. Winter / Diana
37) "Die Schattenschrift" / D. Carpenter / Heyne
38) "Die Geheimnisse der Küche des mittleren Westens" / J. Ryan Stradal / Diogenes
39) "Liebe Ijeawela ..." / C. N. Adichie / S. Fischerverlage
40) "Hexenherz" / M. Loerchner / Acabus
41) "Der kleine Stadtgärtner" / K. M. Thiel / S. Fischerverlage Sauerländer
42) "Zimt und weg" / D. Bach / S. Fischerverlage KJB

[Hörbuch]
  • "Die Geschichte eines neuen Namens" / E. Ferrante / Sprecherin: E. Mattes / Der Hörverlag


Da ich mit Rezensionen etwas hinterher hänge, kurz (ha,ha) ein paar Worte zu den gelesenen Büchern:

"Das Hotel New Hampshire" habe ich gelesen, weil die supertolle Mia von Paper and Poetry zu einem Irving Leseclub aufgerufen hat. Ich habe dort leider noch nicht sehr viel mitdiskutiert, aber ich habe endlich mal wieder einen Irving gelesen. Warum ich schon mal einen angefangen und wieder weggelegt habe, weiß ich jetzt wieder. Der Einstieg in Irvings Geschichten ist nicht leicht, da man ziemlich schnell auf ziemlich viele, sehr komplexe Figuren und Handlungsstränge trifft. Diesmal war ich allerdings motiviert durchzuhalten und das macht sich bei Irving am Ende doch immer bezahlt. Keiner denkt wie er. Mein neues Lieblingsbuch wird "Das Hotel New Hampshire" allerdings nicht. Es gab hier und da ein paar Stellen, die mir nicht so zusagten. Aber zum Glück hat der gute Mann ja noch mehr Bücher geschrieben.



"Black Blade 02" ist schon rezensiert und deshalb reicht es mir zu sagen, dass mich der zweite Teil ebenso gut unterhalten hat wie der erste und ich mich schon darauf freue bald den Dritten zu lesen, der schon im Regal auf mich wartet.

"Gesundheit ist kein Zufall" ist ein sehr interessantes Buch über das Thema Epigenetik. Im speziellen darüber wie es uns gelingt mit Hilfe neuster wissenschaftlicher Erkenntnisse zur Epigenetik unsere Gesundheit und die unserer Nachkommen positiv zu beeinflussen. Auf Litlounge.tv könnt ihr ein spannendes Interview mit Autor Peter Spork anschauen.

"Mein Freund Pax". Beim Gedanken an das Buch bekomme ich jetzt noch Herzchen in die Augen. So ein feiner, kluger und warmherziger Roman über die Themen Freundschaft, Mut, Selbstfindung, Schicksal und den eigenen Lebensweg. Eine große Leseempfehlung.

"Der Prinz der Elfen" war mein Flop des Monats. Ich war enttäuscht davon wie wenig Schreibe und Idee zusammenpassen. Eine sehr holprige Angelegenheit, die ich von Holly Black so nicht gewohnt bin.

"Hier musst du glücklich sein" hat mich umgehauen. Ein Jugendroman für den die Autorin das Anwesen einer Sekte als Setting gewählt hat. Bedrückend und bedrohlich. Nach dem Lesen musste ich mich erstmal sortieren und tief durchatmen.

"Die verbotene Zeit" und "Die Schattenschrift" sind so zwei Bücher, die ich in die Kategorie "ganz nette Unterhaltung" einsortieren würde. Zwei ganz nette Geschichten, die mich gut unterhalten haben und auch über ein gewisses Maß an Spannung verfügten, aber eben nicht der Knaller, an den ich mich noch Wochen später zurückerinnern werde.

"Die Geheimnisse der Küche des mittleren Westens" war die Überraschung des Monats. Nie und nimmer hätte ich hinter Cover und Klappentext, die mir eher mittelmäßige Unterhaltung suggerierten, so einen lesenswerten Roman erwartet. Stradal beweist Feinsinn im Umgang mit seinen Figuren, schreibt, als stehe er in gutem Kontakt zum Schicksal und beschert uns den mitreissenden Lebensweg seiner Protagonistin und all den Menschen, die ihren Weg kreuzen. Geschickt aufgebaut zu einem Pageturner, wie ich ihn nicht erwartet hätte.

"Liebe Ijeawele ... wie unsere Töchter selbstbestimmte Frauen werden" ist ein Buch, das sehr zum Nachdenken anregt. Feministische Gedanken, die Grundlage unseres Denkens und Handelns werden sollten. Allerdings finde ich, dass nicht alle davon mit Familienleben kompatibel sind und ich finde auch, dass man aufpassen muss, wie sehr man Feminismus anprangert bzw. in welcher Form wir ihn ausüben. Natürlich ist es toll, wenn eine Frau Karriere macht und natürlich sollte sie dafür genau so viel Geld bekommen wie ein Mann, ABER Mutter sein ist auch ein ganz wundervoller Job, der sehr wichtig ist. Mütter und Väter sind diejenigen, die unsere Gesellschaft von morgen formen und zwischen all den Selbstverwirklichungswünschen sollte nicht vergessen werden, dass ein Kind in den ersten Jahren nichts so sehr braucht wie die Nähe und Zuneigung der eigenen Eltern.

"Hexenherz" passt zum Thema Feminismus, denn darin geht es um Gleichberechtigung von Mann und Frau. Zum ersten Mal ist mir dieses Thema in der phantastischen Literatur begegnet. Monika Loerchner ist es in ihrem Debüt gelungen dies in eine spannende Handlung einzuarbeiten. 

"Der kleine Stadtgärtner" begeistert mich mit Tipps und Tricks rund ums Gärtnern. Nicht nur für kleine Gärtner hilfreich.

"Zimt und weg" macht unheimlich viel Freude. Eine locker leichte Geschichte mit viel Humor. 




Weitere Beiträge:


Den Reiseproviant zu schreiben macht mir immer viel Spaß. Im Mai sind #3 und #4 online gegangen.

Kinder Traumstube "Ein Lächeln für Fröschlein" - ein wundervolles, sehr herzliches Bilderbuch für alle, die sich über ein Lächeln freuen oder anderen eine Freude machen wollen.

In "5 Bücher über die du sprechen möchtest" stelle ich dir 5 Bücher vor, die mich sehr erschüttert und bedrückt haben. Bücher, die mir zu Herzen gegangen sind und nicht einfach so wieder aus meinem Gedächtnis verschwinden.




Challenges:


Die Mai Aufgaben der S. Fischerchallenge lauteten: 
Lies ein Debüt → "Zimt und weg" / Dagmar Bach
Lies ein Sachbuch → "Der kleine Stadtgärtner" / Katja Maren Thiel

Der #JdKöKi Mai Titel war "Der Geruch von Häusern anderer Leute", das ich schon vor längerem gelesen, gemocht und rezensiert habe. Bei der Juni Abstimmung hat - dank euren Stimmen - der Titel "Zwillingssterne" gewonnen.

Next Read:



Welches Buch war dein Mai Highlight?
Welches Buch möchtest du im Juni unbedingt lesen?

1 Kommentar:

  1. Hallo Nanni,
    die beiden bisher erschienenen Zimt-Bücher finde ich beide ganz klasse :-)
    "Die Geschichte eines neuen Namens" höre ich gerade und bin noch verzauberter als vom ersten Teil :-)
    Liebe Lesegrüße, Heike von "Irve liest"

    AntwortenLöschen

Hallo,
schön, dass du hier her gefunden hast. Ich freue mich über deinen Kommentar.
Liebe Grüße,
Nanni

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...