30.12.17

Die 9. BuchSaiten Blogparade zum Jahresabschluss 2017

Foto: © P. Lux


Wie auch schon in den Jahren 2014 und 2015, nehme ich an der BuchSaiten Blogparade teil, die nicht mehr wie ursprünglich von Katrin von BuchSaiten, sondern von Petzi vom Blog Die Liebe zu den Büchern veranstaltet wird (beiden solltest du unbedingt auf Instagram folgen. Zwei wunderbare und inspirierende Ladies). Wer teilnehmen möchte kann dies noch bis einschließlich 06. Januar 2018.

Ich mag diese Blogparade, da sie dir einen kurzen und prägnanten Einblick über mein Lesejahr verschafft. Für lange Rückblicke fehlt mir leider die Zeit, aber irgendwie wurde ja auch schon alles mehrfach gesagt.

Es war ein spannendes und - wie immer - viel zu kurzes Jahr, in dem ich fast 100 Bücher gelesen habe. Meinen inneren Monk wurmt es ein wenig, dass es "nur" 96 sind und ich nicht die runde 100 voll gekriegt habe, aber was soll's. Wir lesen ja zum Spaß und nicht, um Statistiken zu verschönern.

Wen ganz brennend interessiert welche 96 Bücher das waren, der / die kann gerne meine Leseliste anschauen. Dort finden sich nicht nur gelesene Bücher aus dem Jahr 2017, sondern auch aus den Jahren davor. Für 2018 gelobe ich Besserung was die Verlinkung der Rezensionen in der Leseliste betrifft. 


1.Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir wenig versprochen habe, das mich dann aber positiv überrascht hat? (und Begründung) 


Das war "Winger" von Andrew Smith. Obwohl ich - und das vor allem durch die wunderbare Aktion #JdKöKi (Das Jahr der Königskinder) - weiß, dass im Königskinderverlag besondere Geschichten verlegt werden (ab Frühjahr 2018 heißt es leider Goodbye für diesen wunderbaren kleinen Geschwisterverlag des Carlsen Verlags), habe ich nicht damit gerechnet, dass hinter diesem Buch so viel Power, so viel Tiefgründigkeit und so ein derber Schlag ins Gesicht steckt. Ich musste mich tatsächlich etwas dazu aufraffen das Buch zu lesen (durch die Aktion hatte ich mich dazu verpflichtet) und dann hat es mich so gefesselt. Ein echter Geheimtipp!



2. Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir viel versprochen habe, das mich dann aber negativ überrascht hat? (und Begründung) 


Ich muss allerdings gestehen, dass mich hier ganz besonders das Cover angelockt hat. Aber auch der Inhalt klingt vielversprechend. Die ersten 100 Seiten habe ich das Verwirrspiel der Charaktere noch ertragen (gefühlt beginnen alle Männernamen mit M oder C), aber irgendwann war es echt genug. Schnell durch - so die Devise. Diese Reihe werde ich definitiv nicht fortsetzen. 



3. Welches war eure persönliche Autoren-Neuentdeckung in diesem Jahr und warum? 


Hier muss ich eigentlich zwei Autorinnen nennen, die schon lange eine sehr große Fangemeinde haben, von mir aber bisher viel zu wenig beachtet wurden.
Das ist zum einen das sympathische Nordlicht Gabriella Engelmann, die leichte Romane mit sehr viel Charakter schreibt und mit "Wildrosensommer" ein Buch veröffentlicht hat, das mich an einem tiefen, sehr wunden Punkt getroffen und ans Licht gezogen hat. Ich glaube nicht, dass dies noch mal in der Form passieren wird, aber trotzdem hat sie sich in mein Herz geschrieben und auch ihr Roman "Strandfliederblüten" hat mich sehr gut unterhalten.

Robin Hobb, eine Königin der fantastischen Literatur. Seit Jahren. Seit Jahren steht sie auch schon in meinem Bücherregal. Gelesen habe ich den Auftakt ihrer Weitseher Trilogie aber erst in diesem Sommer, als diese in einer Neuauflage erschien. Ihre Schreibe hat mir so gut gefallen, dass nun nach und nach alle ihre (auf deutsch übersetzten Werke) bei mir einziehen werden.



4. Welches war euer Lieblings-Cover in diesem Jahr und warum? 


"Und es schmilzt" von Lize Spit. Der Fischerverlag setzt hier auf ein klares, pures Cover. Keine große Ablenkung von der Geschichte. Zeitgemäß, Zeitlos und sehr fotogen.



5. Welches Buch wollt ihr unbedingt in 2018 lesen und warum?


"Unorthodox" von Deborah Feldman (Rezi von Die Buchbloggerin). Die Biografie der Autorin, die in einer ultraorthodoxen jüdischen Gemeinschaft lebt und von dort ausbricht, was nur die wenigsten tun. Der Kontakt zu den Eltern ist nicht mehr vorhanden.

Ich muss gestehen, dass ich nichts über jüdisch-orthodoxe Kultur weiß. Nichts über Traditionen, Werte oder Lebensform. Aber dieses Buch wird von so vielen guten Bücherfreundinnen als Hoffnungsgebend und bereichernd empfohlen, dass ich es gerne lesen möchte um meinen Blickwinkel zu erweitern. Im Regal steht es schon, im Januar wird es auf jeden Fall daraus befreit.

Das sind die Bücher, die mich in diesem Jahr begeistert oder beeindruckt haben oder aus sonstigen Gründen in meinem Gedächtnis geblieben sind.


Wie war dein Lesejahr 2017?  

Welches Buch ist den Lesehighlight? 

Welches hat dich maßlos enttäuscht?

Auf welches freust du dich ganz besonders im Jahr 2018?

19.12.17

Das Mädchen, das Weihnachten rettete | Matt Haig | Illustr. Chris Mould




Das zweite Weihnachtsbuch von Bestsellerautor Matt Haig. 
Die achtjährige Waise Amelia fristet ein kärgliches Dasein als Kaminkehrermädchen und hofft inständig auf Rettung durch den Weihnachtsmann. Der hat jedoch alle Hände voll zu tun: Aufruhr im Wichtelreich, Rentiere, die vom Himmel fallen, der Weihnachtszauber, der schwächer wird – wenn das so weitergeht, droht Weihnachten auszufallen. Aber Amelia ist kein gewöhnliches Mädchen: Nur mit ihrer Hilfe kann der Weihnachtszauber gerettet werden! 
Der Folgeband zu ›Ein Junge namens Weihnacht‹: Ein hinreißendes Buch für die ganze Familie – mit Illustrationen von Chris Mould.
(Text & Cover: © dtv; Foto: N. Eppner)


Letztes Jahr um die Weihnachtszeit las ich "Ein Junge namens Weihnacht" und war hellauf begeistert mit welcher Kraft Matt Haig mich berührt hat. Ich war mir sicher, dass ich das schönste Weihnachtsbuch der Welt gelesen hatte.

In diesem Jahr griff ich zu "Das Mädchen, das Weihnachten rettete", dem zweiten Band der Weihnachtstrilogie aus Haigs Feder. Und was soll ich sagen? Ich mag es noch ein klein wenig lieber. Ob ich jetzt wohl das schönste Weihnachtsbuch der Welt gelesen habe?

Für die richtig großartigen Bücher fehlen oft die passenden Worte. Die hat ja bereits der Autor aufs Papier gebracht und all die Emotionen, die seine Geschichte ausgelöst hat, aufzuschreiben, ist nicht so einfach. Ich versuche es mal.

"Das Mädchen, das Weihnachten rettete" hat mich zum Weinen gebracht. Amelias Schicksal ist traurig. Es geht mir nahe. Ich verstehe ihre Position leider allzu gut, weiß welche Einsamkeit es auslöst, wenn die eigene Mutter stirbt und es bricht mir das Herz zu sehen, wie man versucht ihre alle Hoffnung zu nehmen. 

"Das Mädchen, das Weihnachten rettete" hat mich zum Lachen gebracht. Weil es darin so viele wirklich komische Situationen gibt und weil Haig einfach versteht mit Humor umzugehen.

"Das Mädchen, das Weihnachten rettete" hat ganz viel Mut in mir geweckt. Mut nach vorne zu blicken. Mut mich düsteren Gedanken und schwierigen Situationen zu stellen und ihnen den Kampf anzusagen.

"Das Mädchen, das Weihnachten rettet" hat mir gezeigt wie groß Hoffnung ist. Dass sie nicht alles vermag, aber sehr, sehr viel.

"Das Mädchen, das Weihnachten rettete" hat mich klüger gemacht, denn jetzt weiß ich, dass Telefone gar keine Erfindung der Menschen sind, sondern schon viel früher von Wichteln entdeckt wurden. Außerdem habe ich sehr viel über Queen Victoria und Charles Dickens gelernt, der keine Weihnachtsgeschichte geschrieben hätte, wenn Nikolas ihm nicht dazu geraten hätte.

So oder so, "Das Mädchen, das Weihnachten rettete" ist eine abenteuerliche, anrührende und so liebevolle Geschichte. Ein Buch, das in keinem Haushalt fehlen sollte.


Buchinfo:

dtv (2017)
336 Seiten
Hardcover mit Schutzumschlag
17,00 €
ÜBERSETZUNG: Sophie Zeitz

Weitere Rezensionen:


Soziale Netzwerke:

dtv auf Facebook
dtv auf Twitter
dtv auf Instagram

Mehr Matt Haig:

17.12.17

Kinderbuch Geschenkideen




WERBUNG*

Du suchst noch ein Geschenk für ein Kind bis 6 Jahre und hast keine Ahnung, welches du kaufen sollst? Hier habe ich dir einige unserer Lieblinge aus dem Jahr 2017 zusammengestellt und hoffe, du findest an einem oder mehreren genauso viel Gefallen wie wir. Jede einzelne Geschichte, jede liebevolle Illustration, jedes Buch, hat unser (Lese-) Leben bereichert. Viel Spaß beim Stöbern.


[Hörbuch] "Die kleine Hummel Bommel und die Liebe" und "Die kleine Hummel Bommel feiert Weihnachten" | Britta Sabbag & Maite Kelly | gesprochen von den beiden Autorinnen


"Was ist denn eigentlich Liebe?" Diese Frage beschäftigt die kleine Hummel Bommel in ihrem neusten Abenteuer. Kann man Liebe schmecken? Kann man Liebe einsammeln? Oder kann man sie anfassen? 

Bommel schaut sich einmal genau um und sieht, dass die Liebe sehr viele Facetten hat. Dass sie unheimlich viel Glück bedeutet, aber auch, dass Liebe heißt sich Sorgen zu machen und sich zu kümmern. Dass wir sie nicht einfangen, aber spüren können. Dass Liebe uns wärmt und eine wichtige Essenz des Lebens ist. 

Britta Sabbag und Maite Kelly erklären das Thema Liebe auf sehr kindgerechte und leicht verständliche, aber nicht subtile Weise. Betten es in eine liebevolle, interessante Geschichte und untermalen ihre Erzählung mit einem von Maite Kelly gesungenen Lied, das klangvoll und für Kinder sehr eingängig ist.

Es ist März, alle warten auf den Frühling und ich stelle ein Weihnachtsbuch vor??! Ja richtig, denn zum einen war das wundervolle Kinderbuch schon kurz nach erscheinen vor Weihnachten vergriffen, weshalb man es sich am besten sofort anschafft, wenn es erhältlich ist, und zum anderen ist es so toll gestaltet und beinhaltet eine so schöne Botschaft, dass man es mehrmals im Jahr aus dem Regal nehmen und seinen Kindern vorlesen sollte.

Die kleine Hummel Bommel ist sehr enttäuscht. Keiner hat Zeit, um Weihnachten vernünftig vorzubereiten. So wie es aussieht wird es weder Plätzchen, noch Weihnachtslieder und einen Weihnachtsbaum geben. Was für ein Weihnachten soll das denn sein? Zum guten Schluss verbringt Bommel Weihnachten gemeinsam mit all denen, die ihr am Herzen liegen und das ist das Wichtigste.

Jedes Jahr hat man das Gefühl, dass der Konsumrausch vor der Weihnachtszeit größer wird, dass nur noch Geschenke und Wünsche im Vordergrund stehen und die Besinnlichkeit verloren geht. Uns zu besinnen ist etwas, dass wir nicht nur zur Weihnachtszeit tun sollten. Immer wieder verlieren wir die wichtigen Dinge aus den Augen. Gesundheit und die Menschen, die wir lieben, sollten wir im Fokus haben, denn dies sind unsere höchsten Güter.

Auf liebevolle Art und Weise bringen die beiden Autorinnen, deren Geschichten so wunderschön von Joelle Tourlonias illustriert werden, diese Werte näher. Nicht nur den kleinen Lesern, sondern auch denjenigen, die das Buch vorlesen. Mich selbst hat die Geschichte nachdenklich gestimmt und ich hoffe sehr, dass ich mir dies so zu Herzen nehme, dass ich meinem Kind ebendiese Werte auch näher bringen kann. Weg vom Konsum, hin zu mehr Menschlichkeit.

Der Hörverlag | 1 CD | 12,99 €



"Wer pupst denn da?" | Anna Taube & Günther Jakob


Ja, wir haben ein neues Lieblingsbuch. Nicht nur die kleine Räubertochter, sondern auch der Herzensmann und ich, sowie alle unsere minderjährigen und volljährigen Freunde. Über kein Buch haben wir uns bisher so kaputt gelacht wie über "Wer pupst denn da?"

Ich muss gestehen, bisher war die Geschichte für alle, denen wir das Buch gezeigt haben, nebensächlich. Dabei ist diese wirklich herzig. Don Arne, der dicke Bär, kocht Chilli und lädt seine tierischen Freunde dazu ein. Wie das nun mal so ist - jedes Böhnchen ergibt ein Tönchen. Ob Bär, Maus, Rotkehlchen, Katze oder Hund - alle müssen pupsen. Und das in sehr unterschiedlichen Intensionen und Tönen. Wer es sogar zum Pupsprofessor schafft, das müsst ihr schon selbst lesen.

Die Texte sind in Reimform verfasst, witzig und kindgerecht, und die Zeichnungen sind lebhaft und ansprechend. Drückt man auf einen Button auf dem Bauch der Tiere, dann ertönt das entsprechende Pupsgeräusch. Keine Angst, alle Pupse sind völlig geruchsneutral.

Coppenrath | 12 Seiten | 9,99 €



"Ein Lächeln für Fröschlein" | Przemyslaw Wechterowicz & Emilia Dziubak


"Ein Lächeln für Fröschlein" entdeckt zu haben, ist ein echter Glücksfall. Die Geschichte steckt voller Herzlichkeit, Wärme und Liebe. Eigenschaften, die sich beim (vor-)lesen augenblicklich übertragen. Ein Bilderbuch, das glücklich macht.

Das kleine Fröschlein ist traurig. Da nichts so stark ist wie die Bindung zwischen Mutter und Kind, ist es nicht verwunderlich, dass die Froschmama dies bemerkt, obwohl sie Kilometerweit entfernt ist. Ein trauriges Kind, macht auch die Eltern traurig. Doch Froschmama weiß, was da helfen kann - ein Lächeln, das von Herzen kommt.
Da Froschmama aber arbeiten muss, gibt sie das Lächeln weiter an den Biber, der sich bereit erklärt, es zu Fröschlein zu bringen. Der Biber muss dann aber weiter an seinem Bau arbeiten und gibt das Lächeln weiter an die Otter-Mutter. Die muss schnell nach Hause und gibt das Lächeln weiter an den Specht. Der lächelt den Fuchs an ... und so weiter.

Ein Lächeln macht nicht nur Frösche, Biber, Otter und Spechte, sondern auch Menschen glücklich. Diejenigen, die es bekommen, aber auch diejenigen, die es verteilen. Lächeln bedeutet Glück und das ist bekanntlich ja ansteckend.

Die Idee hinter dem Buch ist einfach wundervoll und sowohl im Text, als auch in der Illustration mit ganz viel Liebe umgesetzt. Fröschlein, Froschmama und die Tiere des Waldes haben sich in unser Herz gelächelt.

"Ein Lächeln für Fröschlein" ist ein Bilderbuch, das ich allen kleinen und großen, allen traurigen und fröhlichen Lesern mit Freude empfehle. Für mehr Lächeln und Freundlichkeit in der Welt.

Sauerländer | 36 Seiten | 14,99 €



Lieselotte und der verschwundene Apfelkuchen | Alexander Steffensmeier


Dieses Lieselotte Abenteuer ist ein Musical, dessen Texte und Melodien von der bekannten Band Bananafishbones gesungen werden. Im Buch enthalten sind eine CD und Noten und Texte der Songs.

"Lieselotte und der verschwundene Apfelkuchen" ist unser persönlicher Liebling. Seit fast einem Jahr läuft die CD abends beim Einschlafen, ich selbst kann alle Lieder mitsingen, meine Tochter (21 Monate) erkennt sie bereits nach den ersten Wörtern und Tönen.

Ein spannendes und witziges Lieselotte-Abenteuer, gepaart mit fetzigen Songs der Band Bananafishbones, mir aus meiner Jugend als Rockband im Ohr, machen dieses Buch zu einem großen Vergnügen. Text und Lieder sind perfekt aufeinander abgestimmt und finden mit der CD vorlesend, sowie singend, ihren Platz im CD Player des Kinderzimmers. Trotz des Ohrwurmcharakters kann man die Lieder gut mehrfach (oder so wie hier täglich) anhören, da sie durch Witz und Charme nicht an Qualität einbüßen. Ein großes Lieselotte Vergnügen.

Sauerländer | Preis: 19,99 € | ab 4 Jahren



"Paule Pinguin allein am Pol" | Jorry John & Lane Smith 


Paule ist ein ziemlich mürrischer kleiner Pinguin. Gründe gibt es dafür reichlich. Morgens muss er früh aufstehen. Der Pol ist so kalt, dass er am Schnabel friert. Das Meer ist zu salzig. Sein Gang ist zu watschelig. Er sieht aus wie alle anderen. Und sowieso und überhaupt. 

Dann trifft Paule ein Walross, das ihm erklärt, wie schön die Welt ist und wie gut es ihm eigentlich geht, denn er hat eine Familie, hat reichlich zu essen, die Sonne scheint und und und. Es gibt tausend Gründe gut gelaunt zu sein. 

Wer kennt sie nicht, diese schlechten Tage, an denen alles doof ist? An denen wir die schönen Dinge des Lebens aus den Augen verlieren? Es sei uns gegönnt, auch mal übellaunig zu sein, aber wir müssen wieder nach vorne schauen und uns am Leben erfreuen. 

Diese Message bringt Paule auf ganz herzige und witzige Weise herüber und erfreut uns damit auch an mürrischen Tagen. Ich finde es wichtig, dass wir unseren Kindern auch mal schlechte Laune zugestehen, aber auch, dass wir ihnen vermitteln die kleinen Schönheiten des Lebens im Blick zu halten und Wert zu schätzen.

 Ein Must have für alle Miesepeter und all jene, die sich die Laune nicht verderben lassen wollen.

Carlsen | 32 Seiten | 14,99 €



Aufgeräumt! | Emily Gravett


Der Dachs ist pingelig und das Chaos im Wald stört ihn sehr. Überall liegen Blätter herum, der Schlamm bleibt an den Füßen hängen, und all diese Bäume machen nur Dreck. Kurzum krempelt er die Ärmel hoch und startet eine Großaufräum- und Putzaktion.

Alle Bäume werden ausgerissen. Der Waldboden betoniert, denn so lässt er sich einfach besser sauber halten. Die anderen Waldtiere sehen ihm entsetzt zu, denn sie ahnen, was der Dachs erst dann bemerkt, als er sich schlafen legen will: er hat seinen eigenen Lebensraum zerstört. Keine Erde, in der Beeren wachsen und Würmer graben, keine Möglichkeit in den Dachsbau zu gelangen, denn der Eingang ist fest mit Beton verschlossen.

Was bleibt ihm anderes übrig, als den Wald wieder in seinen Ursprungszustand zu versetzen? Ein klein bisschen pingelig ist er weiterhin, aber er versucht seinen Putzfimmel zu unterdrücken, nicht ganz genau hinzusehen und das Leben zu genießen.

Witzig in Reimform erzählt und wunderschön illustriert.

Sauerländer | 14,99 €



[Sachbuch] "Hör mal: Erlebe den Wald" | Cordula Thörner & Steffen Walentowitz


Weißt du wo die jungen Füchse miteinander spielen? 
Welche Geräusche ein Dachs macht?
Wie man das Klopfen des Buntspechts nennt?
Welcher Vogel mit dem Kopf nach unten den Baum herunter läuft?
Warum die Blätter im Herbst ihre Farbe wechseln?
Oder was Humus ist?

All diese und noch viele weitere Fragen zum Thema Wald kann dir "Hör mal: Erlebe den Wald" beantworten.

Ein Sachbuch mit fundiertem Text über den Wald und seine Flora und Fauna. Lebensecht illustriert und mit 16 Geräuschen ausgestattet, lernen Kinder (und Erwachsene) auf liebevolle Art den Wald kennen und schätzen. 

Carlsen | 32 Seiten | 14,99 €


* da mir einige der Bücher zur Verfügung gestellt wurden (ich werde dafür nicht bezahlt!!), bin ich dazu verpflichtet diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Alle Empfehlungen entsprechen meiner eigenen, freien Meinung.

09.12.17

Wintersterne - Isabelle Broom




Eine Reise ins magische, verschneite Prag: Für Megan, Hope und Sophie ist das die perfekte Gelegenheit, um vor ihren Problemen wegzulaufen. Sie lernen sich in einer Hotelbar kennen, und obwohl die drei Frauen völlig unterschiedlich sind, verstehen sie sich auf Anhieb. Gemeinschaftliche Streifzüge durch die winterlich verzauberte Stadt konfrontieren sie mit ihrer Vergangenheit und führen sie zu besonderen Begegnungen. Und vor allem zu sich selbst.(Text & Cover: © Randomhouse; Foto: © N. Eppner)


Sophie ist verliebt wie am ersten Tag. Deshalb freut sie sich so sehr auf die Reise nach Prag, die sie gemeinsam mit ihrem Liebsten Robin antreten möchte. Prag ist die Stadt, in der sie sich vor 10 Jahren kennengelernt haben, die Stadt, in der ihre Liebe begonnen hat. Sophie muss erstmal alleine reisen. Doch sie ist sich sicher - Robin wird ihr in die Stadt ihrer Liebe folgen.

Hope ist frisch getrennt von ihrem Ehemann Dave. Jahrelang haben sie nur noch aneinander vorbei gelebt. Haben sich nicht getraut miteinander zu sprechen. Sind sich aus dem Weg oder auf die Nerven gegangen. Dann hat Hope Charlie kennengelernt und festgestellt, wie schön und aufregend das Leben auch für sie sein kann. Sehr zum Leidwesen ihrer Tochter Annette hat sie den Schritt gewagt und sich gegen ihre Ehe mit Dave entschieden. Leider auf sehr unschöne Art, was dazu geführt hat, dass Annette nicht mehr mit ihrer Mutter sprechen möchte. Hopes Mutterherz ist zerrissen. Gemeinsam mit Charlie versucht sie in Prag zur Ruhe zu kommen.

Megan, Fotografin, Single aus Überzeugung und ohne Sinn für das andere Geschlecht, denn das hält sie nur von ihrer Arbeit ab, blockiert sie in ihrer Kreativität, reist gemeinsam mit ihrem Freund Ollie nach Prag. Der hat sie einmal, als sie beide betrunken waren geküsst, weshalb Megan nun immer so ein flaues Gefühl im Magen hat und alles was Ollie tut mit großem Argwohn betrachtet. Sie baut eine Mauer um sich herum, die höher und höher zu werden droht. Zerstört sie damit ihre Freundschaft zu Ollie?

Drei Frauen, drei Geschichten, eine Stadt. Nichts gänzlich Neues und so kommt die Geschichte auch zu Anfang rüber. Isabelle Brooms Erzählton plätschert so vor sich hin und macht den Eindruck, als wolle sie mich langweilen, bis - ja bis sich plötzlich alles ändert. 

Auf ganz falsche Fährten hat sie mich gelockt. Umso erstaunter (und erfreuter) war ich, als ich die wahren Geheimnisse der drei Frauen entdeckte. Als ich einen tieferen Einblick in ihre Seele bekam und dort drei Schicksale entdeckte, die auf die eine Art alltägliche Allerweltsprobleme beschäftigten, diesen andererseits aber auch ihren ganz individuellen Stempel aufgedrückt haben.

"Wintersterne" ist ein herziger Roman voll winterlichem Flair, der in mir den Wunsch weckte einmal nach Prag zu reisen. Sollte sich dieser erfüllen, werde ich die Schauplätze des Romans besuchen und an die Geschichten dieser drei tollen Frauen denken. "Wintersterne" steckt voller sympathischer Protagonist, erzählt von Mut und Traurigkeit, von Verzweiflung, Hoffnung und Sehnsucht. Erzählt von Menschen, die ich gerne persönlich kennen würde und Schicksalen, die mir jederzeit auf der Straße begegnen könnten.


Buchinfo:

Diana (2017)
448 Seiten
Taschenbuch
9,99 €
ÜBERSETZUNG: Uta Rupprecht

Weitere Rezensionen:


Soziale Netzwerke:

Herzenszeilen auf Facebook
Randomhouse auf Instagram
Herzenszeilen auf Twitter

06.12.17

Die Getreuen und die Gefallenen 01: Macht - John Gwynne




Wo sich die Verfemten Lande erstrecken, färbte Blut die Welt einst rot. Wo heute uralte Ruinen stehen, bezwangen Menschen Giganten. Wo einzig das Heulen der Woelven erklingt, brannte vor tausenden Jahren die Welt.
Doch zu lange haben sich die Menschen in Sicherheit gewähnt. Nun weinen die Gigantensteine Blut, und in den Verfemten Landen regt sich erneut, was für immer verbannt sein sollte. Ein uralter Feind hat längst eine Allianz geschmiedet und wartet darauf, dass seine Stunde kommt. Und nur einer vermag es, ihn aufzuhalten, wenn die Schwarze Sonne die Welt betritt …
(Text & Cover: © Blanvalet; Foto: © N. Eppner)

Ich sah "Macht" und wusste:"Das Buch will ich lesen!" Eigentlich müsste ich es besser wissen - aus Erfahrung, aus klarem Menschenverstand - scheinbar ist das aber nicht so. Je höher die Erwartungen, je tiefer falle ich. Das ist nicht immer so, aber ein Buch muss schon viel leisten, wenn von Anfang an Forderungen an die Geschichte gestellt werden. Wenn diese dann nicht erfüllt werden ... oh, oh.

Der Einstieg in den ersten Band der "Die Getreuen und die Gefallenen" Tetralogie war eigentlich ganz okay. Die Figuren sind sehr sympathisch, ich bekomme einen Einblick in ihre Gefühlswelt, ihre Sichtweise, begleite sie hautnah bei dem was sie erleben. 

Dann kommen mehr und mehr Charaktere hinzu - auch hier die meisten sympathisch - und das Verwirrspiel beginnt. Gefühlt heißen die Männer alle gleich. Entweder irgendwas mit K, mit V oder mit M. Protagonisten sowie Nebenfiguren.

Ich habe das Gefühl die Orientierung zu verlieren. Trotz einer Auflistung der handelnden Personen im Anhang. Der rote Faden ist auch eher verschlungen, hat hier und da einen Knoten und beides zusammen ist schon etwas mühselig.

Obwohl ich so nah an den Protagonisten dran bin, habe ich das Gefühl sie nur oberflächlich zu kennen. Die lässige Schreibe, die mir obwohl sie mich wenig fesselt, ermöglicht, dass ich schnell durch das Buch fliege, ist sicherlich mit verantwortlich für die Tatsache, dass ich keinen tiefgründigen Zugang zu den Figuren bekomme.

Einzig der junge Corban erreicht mich, aber ich begegne ihm leider viel zu selten, denn immer dann, wenn ich ihn begleite, wechselt der Erzähler schon wieder zu einer anderen Figur. Mit diesen an wichtigen Punkten endenden Kapiteln schafft manch ein(e) Autor(in) Spannung, John Gwynne aber leider nicht, weil es so viele angefangene Informationen sind, die gefühlt nicht zu Ende gedacht werden.

Was mich sehr gestört hat war, dass Sätze oft wiederholt wurden. Nicht immer in der gleichen Konstellation, aber schon so, dass ein Wiedererkennungswert da war. 

Ich möchte "Macht" aber nicht gänzlich schlecht reden. Es gibt wirklich einige sehr nette Figuren, eine "Auflösung", die nicht schwarz-weiß ist (sehr positiv) und einige spannende Handlungen. Insgesamt konnte mich das Buch nicht überzeugen. Vielleicht ist es aber trotzdem was für dich?!


Buchinfo:

Blanvalet (Juni 2017)
832 Seiten
Paperback, Klappenbroschur
16,00 €
ÜBERSETZER: Wolfgang Thon

Weitere Rezensionen:


Soziale Netzwerke:

Blanvalet auf Facebook
Blanvalet auf Twitter
Blanvalet auf Instagram

03.12.17

Geschenkideen für Pferdemädchen und -jungs

WERBUNG*

(Foto: © Kerstin Grüttner Tierfotografie)



MIT FREUDE LERNEN | Sehen - Hören - Wissen Pferde und Ponys

Ein feines Sachbuch, das auch schon für die kleinsten Pferdefans geeignet ist. Von Hufauskratzen über Pferdesprache bis hin zum Kutsche fahren, bekommen Kinder hier einen sachlich fundierten Einblick in die Welt der Pferde.

Das besondere am Buch: eine Leiste am Seitenrand des Buches erweitert die Texte durch eingesprochenes Sachwissen. Einfach auf das entsprechend passende Foto drücken und schon ist Pferdeschnauben oder Hufgetrappel zu hören. So können Kinder sich auch ohne vorlesen mit Pferdewissen beschäftigen.

Coppenrath | 14,95 €


LICHT IM DUNKELN | Nachtlicht Pony Mein kleiner Ponyhof


Ein sanftes und beruhigendes Licht sorgt dafür, dass die lieben Kleinen beruhigt einschlafen können. Kinder, die im Dunkeln Angst haben und ein wenig Licht brauchen, um sich sicherer zu fühlen, sind hiermit gut versorgt. Eine Timerfunktion sorgt dafür, dass das Licht nach 15 Minuten wieder ausgeht.

Coppenrath | 9,95 €






HÖRVERGNÜGEN | Die Haferhorde 09: Süßer die Hufe nie klingen von Suza Kolb; Sprecher: Bürger Lars Dietrich

Weihnachten steht vor der Tür und die witzigen Ponys Schoko und Keks können kaum erwarten Geschenke zu bekommen und den Weihnachtsmann zu sehen. Als sie ihn dann tatsächlich entdecken, steht ihr Weihnachtswunsch fest: Weihnachtsponys sein. 
Und schon schnell ist ihnen klar, dass Geschenke nicht das wichtigste am Weihnachtsfest sind.

Die Weihnachtsausgabe der Haferhorde ist mit besonders viel Liebe gestaltet. Weihnachtsmelodien und ein singender Bürger Lars Dietrich (ganz großartig in allen Stimmlagen und Dialekten der Ponys) sind die Krönung der heiteren Ponygeschichte, die ganz genau zeigt, dass das wichtigste an Weihnachten ist für andere da zu sein und die Feiertage mit den Liebsten zu verbringen. 

Ein fröhliches und besinnliches Ponyabenteuer für die ganze Familie. Nicht nur zur Weihnachtszeit ein großes Hörvergnügen.

Der Audio Verlag | 12,99 € | ungekürzte Lesung


(Zu den anderen Haferhorde Abenteuern gelangst du über diesen Link)




DER KLASSIKER | Blitz 01. Der schwarze Hengst von Walter Farley

1941 erstmals erschienen wurde der Pferdebuchklassiker 2017 vom Coppenrath in moderner Optik neu aufgelegt. 

Alec und der wilde Hengst Blitz, der niemand an sich heranlässt, stranden nach einem Schiffsunglück auf einer einsamen Insel und kämpfen ums Überleben. Als sie gerettet werden, stellt sich die große Frage: wohin mit dem unberechenbaren Hengst? Sind er und Alec so weit zusammengewachsen, dass sie beide eine Karriere auf der Rennbahn starten können oder ist Blitz zu sehr Wildpferd, um sich der Zivilisation anzupassen?

Die "Blitz" Reihe ist eine zeitlose Serie für alle, die Pferde lieben. Keiner der Bände verliert an Spannung. Immer wieder im Mittelpunkt die Kommunikation zwischen Pferd und Reiter, sowie das aufregende Leben auf der Rennbahn. Ein MUSS im Regal eines jeden Pferdeliebhabers.

Coppenrath | 9,99 €







VERRÜCKT, WITZIG, FRECH | Pippa 01. Mein (halbes) Leben ist ein Ponyhof von Barbara Tammes

Pippa hat eine gespaltene Persönlichkeit. Man könnte auch sagen, sie lebt in zwei Welten. Auf dem Ponyhof ihrer Mutter und bei ihrem Vater in der Stadt. Dass ihre Eltern getrennt sind, trennt auch irgendwie Pippa, denn beide Leben sind so unterschiedlich, dass Pippa manchmal echt ins Schleudern gerät. Nicht nur was die Auswahl ihrer Klamotten betrifft, sondern auch was sie denken und tun soll.

Pippas turbulentes (und pubertäres) Leben ist nicht nur witzig erzählt, sondern auch fröhlich gestaltet. Wie eine Art Tagebuch oder Bullet Journal. Das verleiht dem Buch eine freche Optik, die hervorragend zum Inhalt passt.

Coppenrath | 12,99 €

TROCKENZEIT | Badeponcho Mein kleiner Ponyhof
In der Reihe "Mein kleiner Ponyhof" sind Produkte erschienen, die den Alltag um vier Hufe und ganz viele Ponys bereichern. 
Der Badeponcho ist für etwa 2-5 jährige Kinder geeignet und aus 100 % Baumwolle. Bei 40° waschbar ist er pflegeleicht und macht jedes Abtrocknen zur Freude. 

Coppenrath | 24,95 €






MYSTERIÖS | Wolkenherz. Die Spur des weißen Pferdes von Sabine Gieken

Jola und ihr Vater sind von Neuseeland zurück nach Deutschland gezogen. Erstmal in eine kleine Wohnung auf dem Ginsterhof, dem Reiterhof eines Freundes von Jolas Vater, bis sie etwas passendes eigenes gefunden haben. Jola fällt es schwer Anschluss zu finden. Sie hat das Gefühl auf dem Reiterhof nicht erwünscht zu sein. Reiten kann sie auch nicht. Doch dann taucht eines Nachts ein Schimmel auf. Wie aus dem Nichts. Jola kann spüren, dass es da irgendetwas gibt, dass der Hengst ihnen allen mitteilen möchte.

"Wolkenherz" ist von vorne bis hinten spannend und geheimnisvoll. Leise erzählt Sabine Giebken, die mich auch schon mit ihrem Roman "Über uns das Meer" von ihrem sanften Erzählton begeistern können, der so gut Sehnsucht und Wünsche der Protagonisten zum Ausdruck bringen kann.

In "Wolkenherz" verknüpft sie die Sehnsucht nach der Fremde, aber auch den Wunsch nach Wurzeln und einer Heimat, sowie dem Bedürfnis dazuzugehören, mit einer fesselnden unkitschigen Geschichte voller krimineller und mysteriöser Elemente in pferdiger Atmosphäre.

Magellan | 15,00 €






FÜR ECHTE PFERDELIEBHABER | Tessa von Antje Szillat

In der Tessa Trilogie, die in Zusammenarbeit mit Olympiasiegerin Nicole Uphoff entstanden ist, verpackt Antje Szillat die Geschichte von Rosie, dem Pferd ihrer Töchter, das ängstlich und scheu zur Familie Szillat kam und mit viel Geduld und Verständnis zu einem erfolgreichen Turnierpferd geworden ist.

Die pferdige Protagonistin heißt nicht Rosie, sondern Ronja, und verlangt der pferdeverliebten Tessa einiges ab. Die hatte bisher viel Spaß mit ihrem Pony Carlos, das sich aber leider bei einem Ausritt so schwer verletzte, dass es nicht mehr reitbar ist. Eine Entscheidung für oder gegen ihn steht an, sowie für den weiteren Verlauf von Tessas reiterlicher Karriere.

Von meinen Eltern habe ich gelernt, dass Pferde mehr sind als Partner im Sport. Vor allem auch, dass wir viel von ihnen lernen können. Erst wenn ein*e Reiter*in das verstanden hat, kann er / sie mit seinem Pferd zusammenwachsen. In vielen Reitschulen wird dies nicht vermittelt. Deshalb freut es mich umso mehr, dass es "Tessa" gibt, ein Buch, aus dem viele kleine unerfahrene, aber auch große, fortgeschrittene Reiter*innen lernen können, was die Arbeit mit dem Pferd bedeutet. Ein Buch, das helfen kann den eigenen Blickwinkel zu verändern.

Bisher erschienen: "Tessa 01. Entscheidung des Herzens" und "Tessa 02. Aufbruch ins Glück". Band 3 "Tessa. Ein Freund fürs Leben" befindet sich in Arbeit (Stand: 12.2017)

Coppenrath | 9,99 €






PHANTASTICH | Rot wie das Meer von Maggie Stiefvater

Im November kommen sie an Land. Die Capaill Uisce. Die Pferde aus dem Meer, die blutrünstig und unbezähmbar sind. Trotzdem versuchen die Männer der Insel jedes Jahr im Herbst einige von ihnen zu fangen und beim großen Rennen zu reiten. Kein anderes Pferd ist schneller als ein Capaill Uisce. Aber auch keins gefährlicher. Sie sind Raubtiere, die nur dem Ruf der See folgen und keine Bindung zu irgendwem aufbauen können.

Sean Kendrick ist so was wie ein Pferdeflüsterer. Er hat das besondere Händchen für Pferde und wird immer dann gerufen, wenn eins der Pferde aus dem Meer auf einen Menschen losgeht. Er spürt ihn, den Ruf der See. Kann ihren Wunsch nach Freiheit verstehen, spürt er ihn doch selbst. Aber zähmen kann auch er sie nicht. Trotzdem ist er ungeschlagener Sieger der letzten vier Rennen. In diesem Jahr wird er erneut herausgefordert. Diesmal nicht nur von leichtsinnigen Männern, die dem Tod ins Auge blicken möchten, sondern von einem Mädchen auf seinem Pony. 

Maggie Stiefvater zaubert eine Atmosphäre wie ich sie mir für den Herbst wünsche. Düster, bedrückend, einnehmend. Ihre Charaktere sind nicht alle sympathisch. Manche können es sich erarbeiten, manche schaffen es nie gemocht zu werden. "Rot wie das Meer" ist eine Geschichte, die es sich zu lesen lohnt. Die sich ins Gedächtnis frisst mit ihrer Sehnsucht nach Freiheit und Unabhängigkeit. Dem Wunsch zu überleben und zu leben. Eindringlich, unkitschig, aufregend.

Script 5 | 18,95 €




* da mir einige (nicht alle) der vorgestellten Bücher und Produkte zur Verfügung gestellt wurden, bin ich aus rechtlichen Gründen dazu verpflichtet, diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Ich bekomme kein Geld dafür. Meine Meinung zu den vorgestellten Artikeln wird dadurch nicht im geringsten beeinflusst.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...