02.01.11

Weiß wie Milch, rot wie Blut - Alessandro D'Avenia

433_75283_104268_xlKLAPPENTEXT:
Leo ist ein ganz normaler 16-Jähriger, der in perfekter Symbiose mit seinem iPod lebt, Fußball spielt und am liebsten auf seinem Moped durch Rom brettert. Leo ist fest davon überzeugt, Löwenkräfte zu besitzen, aber er hat einen Feind, der ihm zusetzt: die Farbe Weiß. Weiß ist die Stille, die Sehnsucht und die Einsamkeit. Rot dagegen ist die Farbe der Liebe, der Leidenschaft, des Blutes. Rot sind auch die Haare von Beatrice, die er anbetet. Und seit Leo in der Schule von diesem neuen Vertretungslehrer unterrichtet wird, der den Schülern Literatur wie Popmusik nahe bringt und den alle nur den Träumer nennen, hat er sogar seine Vorurteile gegenüber dieser Spezies über Bord geworfen. Leo nimmt also all seinen Mut zusammen und schickt Beatrice eine Verszeile aus Dantes »Vita Nova« – per sms. Dass sie ihm nicht antwortet, macht ihm schwer zu schaffen, bis der Träumer vor der Klasse steht und ihnen sagt, dass Beatrice schwer krank ist.

ZUM AUTOR:
Alessandro D´Avenia ist 1977 in Palermo geboren. Er wohnt in Mailand, wo er am Gymnasium Italienisch und Latein unterrichtet. "Weiß wie Milch, rot wie Blut" ist sein Debütroman, stand in Italien wochenlang auf den Bestsellerlisten und wurde in 11 Ländern verkauft.

EIGENE MEINUNG:
Immer und immer wieder hab ich "Weiß wie Milch, rot wie Blut" in der Buchhandlung in die Hand genommen, weil das Cover so schön ist und den Hirnsynapsen des Betrachters sofort Stichworte wie Italien, Sommer, "Amore" zuwirft. Gepaart mit Themen wie "Jugend" und "Verliebtheit" kann daraus ein locker leichte Roman entstehen. "Wie ein Popsong" steht auf der Buchrückseite.

Für mich war das Buch alles andere als ein leichter Popsong, da es nicht nur darum geht, dass Protagonist Leo in den Sog der ersten Verliebtheit gerät, sondern um viel schwer lastendere Themen, wie bedingungslose Freundschaft, zu sich selbst zu finden und die tragische Krankheit Leukämie.

Sicher, es lässt sich leicht und schnell lesen, aber die Geschichte um Beatrice und ihre Krankheit belastet auch. Ein emotionaler Roman, der nicht nur aus Trauer Tränen in die Augen treibt, sondern vor allem, weil so vieles dem Leser nah geht. Unter anderem auch, wie bedingungslos in diesem Roman geliebt wird und wie wichtig Freunde sind. Oft erschauerte ich unter einer kleinen Gänsehaut.

Leo ist immer irgendwie unzufrieden. Für ihn ist das wichtigste im Leben Fußball spielen. Und Beatrice. Die er nur vom sehen her kennt und deren feuerrotes Haar so wunderschön ist. Als er von Beatrices Krankheit erfährt, verändert sich für ihn alles. Dinge, die ihm wichtig waren geraten in den Hintergrund und er beginnt eine Reise zu sich selbst und dem Sinn des Lebens.

Ein Problem, das vielleicht etwas belächelt wird, aber viele Jugendlich ein dem Alter betrifft. Wer bin ich? Und vor allem, wo will ich hin? Was ist der Sinn des Lebens? Was ist der Sinn meines Lebens? In diesem Alter hat man ja oft das Gefühl, dass Dinge wie Sport oder Musik das einzig wahre im Leben sind.

Alessandro D´Avenia behandelt dieses Thema auf eine sehr gute, sanfte Art und Weise und macht das Buch dadurch in erster Linie zu einem Buch für Jugendliche. Es ist aber auch etwas für Erwachsene, die verstehen wollen, wie man sich in der schwierigsten Zeit seines Lebens, dem Erwachsen werden so fühlt. Und der ein oder andere wird sich selbst vielleicht in Leo wieder erkennen.

Unterstützt wird er auf seinem Weg von seinem Lehrer, den er spötterhaft "den Träumer" genannt hat, der sich allerdings ganz anders als erwartet entpuppt und ihm auch in schweren Zeiten zur Seite steht.

Etwas unrealistisch fand ich das Verhältnis zwischen Leo und seinen Eltern. Natürlich ist alles fiktiv und natürlich wäre es schön viel mehr Eltern zu geben, die so reagieren wie Leos, aber irgendwie nimmt es der Geschichte ein wenig Glaubwürdigkeit. Es hat mich einfach gestört.

Abzug bekommt Alessandro D´Avenia für seine Schreibe. Sie ist zwar leicht zu lesen und trotzdem niveauvoll, aber es fehlt ihm noch ein bisschen an System. Es ist alles irgendwie noch sehr unsortiert. Manchmal schreibt er sehr poetisch, etwa wie ein Paulo Coelho, an anderer Stelle hat man aber wieder das Gefühl, dass Leo höchstpersönlich in lässiger Jugendsprache von den lapidaren Ereignissen eines Schultages erzählt. Mir würde es besser gefallen, wenn er durchgängig einen Stil benutzt. 

Ich denke aber, dass dies alles Dinge sind, die man bei einem Debütroman durchaus verzeihen kann und ich denke, wenn er als Schriftsteller erst mal gereift ist, werden wir noch einiges von ihm hören. Ich bin gespannt wie er sich entwickelt und werde seine schriftstellerische Karriere auf jeden Fall verfolgen.
  • Broschiert: 288 Seiten
  • Verlag: btb Verlag (15. November 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442752833
  • ISBN-13: 978-3442752836
Meinen herzlichsten Dank an btb für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo,
schön, dass du hier her gefunden hast. Ich freue mich über deinen Kommentar.
Liebe Grüße,
Nanni

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...