18.05.11

Die Auserwählten: Im Labyrinth - James Dashner



9783551520197KURZBESCHREIBUNG:
(Quelle: Chickenhouse)
Sein Name ist Thomas. An mehr kann er sich nicht erinnern. Und er ist an einem bizarren Ort gelandet: eine Lichtung, umgeben von einem riesigen Labyrinth. Doch er ist nicht der Einzige. Zusammen mit fünfzig Jungen, denen es genauso geht wie ihm, sucht er einen Weg in die Freiheit. Der führt durch das Labyrinth, dessen gewaltige Mauern sich Nacht für Nacht verschieben und in dem mörderische Kreaturen lauern. Doch gibt es wirklich einen Weg hinaus? Ist das Ganze eine Prüfung? Und wer hat sich dieses grauenvolle Szenario ausgedacht? Den Jungen bleibt nicht viel Zeit, um das herauszufinden.

ZUM AUTOR:
James Dashner wuchs in einer Kleinstadt in Georgia, USA auf und arbeitete zunächst in der Wirtschaft. Er wollte jedoch gern seine kreative Seite ausleben und wurde Autor. Er hat bereits einige Bücher veröffentlicht. Die "Maze Runner Trilogy", wie "Die Auserwählten" im original heißt, ist allerdings sein erstes Werk, das auf deutsch veröffentlicht wurde.
Teil zwei "The scorch trials" ist bereits auf englisch erschienen, Teil drei "The death cure" wird im Oktober veröffentlicht.
EIGENE MEINUNG:
Der Start in die Geschichte fiel mir zunächst etwas schwer. Alles war sehr verwirrend. Ich wusste nicht genau, wo ich mich befand, die Menschen dort benutzten seltsame Wörter und ich konnte mich kaum orientieren. Dazu eine Schreibe, die mir nicht so sehr zusagte, da sie auf das potenzielle Klientel des Buches zugeschnitten ist, und aus dem Teenager alter bin ich nun mal raus ;)
Nach den ersten 50 Seiten wurde ich jedoch von einem Sog erfasst, der mich dazu veranlasste, das Buch nur wegzulegen, um was zu essen oder zu trinken, oder selbiges wieder los zu werden. Nachdem ich nun schon einige Dystopien gelesen habe, erreichte mich nun endlich eine, die genau meine Vorstellungen eines solchen Buches trifft. Düster, geheimnisvoll und so nervenaufreibend, dass ich während des Lesens an meinen Fingernägeln kauen musste.
Als Thomas an einem Ort landet, der ihm irgendwie bekannt vor kommt, gefällt es ihm dort zunächst recht gut. Doch schnell merkt er, dass irgendetwas nicht stimmt. Dort wohnen nur Jungs, es gibt keine Erwachsenen und irgendwie benehmen sich alle seltsam. Er hat das Gefühl, dass er sein Gedächtnis verloren hat. Auch den anderen Bewohnern des Ortes geht es so. Auch sie wissen nichts mehr darüber, wie sie gelebt haben, bevor sie an diesem Ort gelandet sind.
Thomas hat jedoch ein seltsames Gefühl. Er weiß ganz genau, dass er nicht zu denjenigen gehört, die das Überleben durch ernten, Hand werken usw. sichern. Er weiß ganz genau, dass er ein Läufer ist. Einer derjenigen, die ihre Tage im Labyrinth verbringen. Doch diese Aufgabe erledigen nur die besten der Besten und was hat es mit dem Labyrinth überhaupt auf sich?
Eines Tages geschieht etwas ganz unverhofftes. Die routinemäßigen, täglich, wöchentlich gleich bleibenden Abläufe werden durch ein unerwartetes Ereignis gestört. Und ab da wird plötzlich alles ganz anders...
Der Leser schlittert von einem Geheimnis zum nächsten. In atemberaubenden Tempo wird er mitgezogen in das Leben der Jungs, die seit zwei Jahren in dem Labyrinth leben und sich nicht mehr an ihre Vergangenheit erinnern können, weshalb sie sogar einige eigens kreierte Wörter in ihren Wortschatz aufgenommen haben. Voller Spannung folgt der Leser den Spuren, die der Autor legt, um dem geheimnisvollen Labyrinth und seinen lebensbedrohlichen Bewohnern auf den Grund zu gehen. Glaubt man, man hat ein Rätsel gelöst, stößt man bereits aufs nächste, was einem unmöglich macht, das Buch vor beenden zur Seite zu legen.
Wer die Serie "Lost" mochte, ist bei diesem Buch genau richtig. Ähnlich wie beim Schauen der Serie hat mich während des Lesens ein gewisser Nervenkitzel gepackt, durch den ich solch eine innere Anspannung bekam, dass ich manchmal Angst hatte umzublättern und weiter zu lesen, es aber auch einfach tun musste, um zu wissen, wie es weiter geht. Der Autor setzt seine Figuren schonungslos jeglichen Gefahren aus und geht nicht zimperlich mit ihnen um. Es ist ihm gelungen Charaktere jeder Art zu kreieren. Vom liebenswerten Kleinen bis hin zum unausstehlichen Raufbold, ist alles dabei, was eine Gruppe Jugendlicher, die ums nackte Überleben kämpft, benötigt.
Einen Punkt Abzug bekommt der Autor für seine Schreibe, die ich leider nicht so mochte, und für ein paar kleine Punkte in der Geschichte, die ich nicht so gut durchdacht fand.
FAZIT:
"Die Auserwählten" ist ein Pageturner, der mich mehr als fesselte. Die spannendste Dystopie, die ich bislang gelesen habe, ohne Kitsch, ohne etwas zu beschönigen, mit einem genialen Geheimnis und jeder Menge Nervenkitzel.
Das blöde an dem Buch ist: Es ist erst der erste Band einer Trilogie. Ich kann es kaum erwarten, dass mysteriöse Geheimnis um "ANGST" zu lösen...
EXTRA:
Hier geht es zum "Im Labyrinth" - Special von Chickenhouse.
Kuh 4(3)
  • Gebundene Ausgabe: 496 Seiten
  • Verlag: Carlsen Verlag GmbH; Auflage: 1 (April 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3551520194
  • ISBN-13: 978-3551520197
  • 16,95 €

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...