07.05.18

[Rezension] Das Leuchten der Magie | Peter V. Brett




Das Leuchten der Magie ist der atemberaubende erste Teil von The Core, dem fünften Band und grandiosen Höhepunkt von Peter V. Bretts Dämonensaga. Der zweite Teil erscheint unter dem Titel Die Stimmen des Abgrunds im Frühjahr 2018. 
Seit die Menschen beschlossen haben, sich den Dämonen der Nacht entgegenzustellen und zu kämpfen, hat sich das Antlitz der Welt gewandelt. Das Volk der Krasianer ist gegen den Norden in den Krieg gezogen, und das kleine Tal der Holzfäller ist zu einer mächtigen, siegelbewehrten Stadt angewachsen. Doch Arlen, der tätowierte Mann, und Jardir, der Anführer der Krasianer, stehen sich immer noch in erbitterter Feindschaft gegenüber – bis sie eines Tages beschließen, gemeinsam den Kampf zu den Dämonen hinunter ins Reich der Tiefe zu tragen. Die letzte Schlacht gegen die Wesen der Finsternis entscheidet über das Schicksal aller Völker …(Text & Cover: © Heyne; Foto: © N. Eppner)


Arlen und Jardir sind tot. Oder verschwunden. Oder doch nicht? Nachdem wir alle (LeserInnen, sowie Figuren des Romans) so lange gezittert haben, was mit den beiden passiert ist, wie es mit ihnen weitergeht und wie der Kampf gegen die Dämonen ohne sie weitergehen könnte (kann er das überhaupt?) verschafft uns Peter V. Brett nun Aufklärung. Erlösung? Nein. Denn die beiden befinden sich dort, wo die Gefahr geboren wird. Im Nest der Horklinge.

Unterdessen lauern über der Erde ganz andere Schattenwesen, die denjenigen, die einfach ohne Angst in Frieden leben wollen, das Leben schwer machen. Menschen, die unerwartet zu Macht gekommen sind und ihre Positionen ausnutzen. Die wie berauscht von neuen Fähigkeiten, neuen Positionen, immer gieriger werdend den eigentlichen Sinn des Kampfes vergessen. Ich frage mich wieder einmal, ob es überhaupt möglich mit Gewalt für Frieden zu kämpfen oder ob an dieser Denkweise nicht irgendetwas grundlegend falsch läuft. Aus einem Übel wird ein anderes geboren. Es ist nie zu Ende, solange Macht so ein Verlangen, so ein unrealistisches Maß an Gefühlen hervorruft. Peter V. Brett macht in diesem Band besonders deutlich, dass Dämonen nicht immer als solche auftreten und tief in jenen stecken, die sich von ihnen verführen lassen. 

Wie in den vorangegangenen Bänden auch, hatte ich Schwierigkeiten in Jardirs Reich bzw. Familienkonstrukten den Überblick zu behalten. Gefühlt ist jeder mit jedem verwandt und die Namen klingen alle gleich, weil sie mir unvertraut sind. Das ist nicht Bretts Schuld, vielleicht meine eigene, wäre aber einfacher zu beheben, wenn es im Anhang ein Namensverzeichnis geben würde. Oder man liest einfach alle Bände ohne Unterbrechung hintereinander weg.

Wie Brett seine Figuren aufbaut mag ich gern. Einige hasse ich, viele von ihnen mag ich und andere sind meine absoluten Lieblinge der Phantastik. Ganz besonders großartig finde ich die Darstellung der weiblichen Charaktere. Allesamt starke Frauen, jede auf ihre eigene Art. Nicht immer ist ihre Kraft und Energie auf den ersten Blick ersichtlich. Hier und da scheinen sie hinter ihren Männern zurückzustehen, ihnen fast unterwürfig zu dienen, aber letztendlich sind sie es, die die Fäden in der Hand halten. Für mich als weibliche Leserin eine besondere Freude. Nun fiebere ich dem Lesen des letzten Teils entgegen, auch wenn ich sehr traurig darüber bin, dass dann eine meiner allerliebsten Reihen abgeschlossen ist.



Buchinfo:

Heyne (Dezember 2017)
656 Seiten
Paperback, Klappenbroschur
16,99 €
ÜBERSETZUNG: Ingrid Herrmann-Nytko

Reiheninfo:

5. Das Leuchten der Magie

Soziale Netzwerke:

Heyne auf Facebook
Heyne auf Twitter
Heyne auf Instagram
Peter V. Brett auf Facebook

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo,
schön, dass du hier her gefunden hast. Ich freue mich über deinen Kommentar.
Mit dem Absenden deines Kommentars gibst du dich einverstanden, die bestehenden Datenschutzbestimmungen (s. entsprechende Seite auf meinem Blog) zu akzeptieren.
Liebe Grüße,
Nanni

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...