28.07.18

[Thementage] Du wolltest es doch | Louise O'Neill: Von Achtung und Selbstliebe






Freitag, 27. Juli 2018


Samstag, 28. Juli 2018


Sonntag, 29. Juli 2018 


Bücher können unterhalten oder auch aufrütteln. Aufklären. Sensibilisieren für Themen, die wichtig sind, von denen wir aber keine Ahnung haben oder mit denen wir glücklicherweise noch nicht konfrontiert worden sind.

Als Ina mich gefragt hat, ob ich an einer Aktion zu "Du wolltest es doch", einem Buch über sexuellen Missbrauch teilnehmen würde, war mir sofort klar: Ja, ich bin dabei.




Sexueller Missbrauch ist ein Thema, über das wir reden müssen. Das viel zu viel tot geschwiegen wird. In dem es eine sehr hohe Dunkelziffer gibt. Und das in der Öffentlichkeit oftmals falsch wahrgenommen wird.

"Sie ist ja selbst Schuld, dass ihr das passiert ist. Sie war ja schon immer so eine, die viel zu kurze Röcke trägt. Und betrunken war sie auch. Selbst Schuld, wenn sie so viel trinkt."

Das ist nur eine der vielen Aussagen mit denen Emma, Protagonistin des Romans "Du wolltest es doch" konfrontiert wird. Das schlimme daran: Emma glaubt diese Aussagen. Sie glaubt selbst Schuld zu sein. Glaubt, dass sie sich anstellt, dass die Jungs (ja, Mehrzahl!), die ihr das angetan haben, das Recht dazu hatten, denn eigentlich sind sie ja ganz okay und sie, Emma, ist die Schlampe, das Mädchen, das zu nichts anderem zu gebrauchen ist, als schön auszusehen, als das zu tun, was andere von ihr erwarten. Weil sie wertlos ist.

Emmas Gefühl von Wertlosigkeit, von mangelndem Selbstbewusstsein und einem Selbstbild, das sich über Jahre völlig falsch aufgebaut hat, hat mich so sehr mitgenommen, dass ich die Protagonistin gerne bei den Schultern gepackt und geschüttelt hätte.

"Wach auf, Mädchen!" hätte ich ihr gerne zugerufen. "Du bist nicht wertlos. Kein Mensch ist wertlos. Jede(r) ist es wert geliebt zu werden."




Woher rührt Emmas verquere Selbsteinschätzung?

"Du wolltest es doch auch" ist nur ein kleiner Einblick in Emmas Leben. Wir wissen nicht wie ihre Kindheit verlief, wie die ihrer Eltern ablief und kennen ihren Alltag nur aus ihrer Perspektive. Aber eins ist klar: es werden Anforderungen an sie gestellt, die sie nicht erfüllen kann und auch nicht erfüllen sollte. Sie wird reduziert. Auf ihre Schönheit. Weil sie schön ist, erwartet ihre Mutter von ihr, dass sie diese "Fähigkeit" auch einsetzt. Um gute Noten zu schreiben, um Freunde zu finden, um zu gefallen. Sie muss nicht schlau sein, nicht nett und nicht liebevoll, Hauptsache es gelingt ihr mit ihrer Schönheit dort hinzukommen, wo die Mutter nicht sein konnte: in einem Umfeld, in dem Geld keine Rolle spielt. Denn Geld macht glücklich. REALLY??

Als Mutter packt mich das Grauen, wenn ich so was lese. Dass meine Tochter Opfer eines sexuellen Übergriffs wird, ist eine meiner größten Ängste. Weil ich weiß, wie schnell das passieren kann. Weil ich einige Mädchen kenne, denen das passiert ist. Weil ich weiß, dass es dort passiert, wo wir nicht damit rechnen. Weil ich weiß, dass es jedem Mädchen / Jungen passieren kann. Unabhängig von Aussehen, Familienstand oder whatever. Weil ich nicht die Augen davor verschließe.

Was ich jedoch verhindern kann ist, dass sie sich nachher als Täter fühlt.





Klingt seltsam für dich, weil es doch eine klare Sache ist, dass ein Mädchen / Junge Opfer ist, wenn es einen sexuellen Übergriff gab? Nein, das ist es leider nicht. Zum einen, weil es in der Gesellschaft Druck gibt, weil es ein Bild von Täter - Opfer - Beziehungen gibt, das nicht der Realität entspricht, zum anderen aber auch, weil es viele Opfer gibt, die sich selbst die Schuld geben. So wie Emma, der es an Achtung gegenüber sich selbst fehlt. Die sich als wertlos fühlte, schon bevor der Übergriff passierte.



  • Ich kann meinem Kind immer wieder sagen wie wertvoll es ist. 
  • Wie sehr ich es liebe. Genau so, wie es ist. 
  • Ich kann es in Dingen bestärken, die Mut und Kraft fordern. Und das nicht nur während es ein Kleinkind ist, sondern ein ganzes Leben lang. 
  • Ich kann es immer wieder dazu auffordern sich neuen Herausforderungen zu stellen. 
  • Ich kann es trösten, wenn es verletzt wurde und ihm sagen, dass es nicht seine Schuld ist und dass nach schlechten auch wieder gute Zeiten kommen. 
  • Ich kann ihm lehren empathisch mit Mitmenschen umzugehen.
  • Ich kann es unterstützen, wenn es angebracht ist sich selbst zu reflektieren, weil ein Verhalten unangemessen ist. 
  • Ich kann ihm Geborgenheit geben und für es da sein, wenn es mich braucht. Ich kann es aber auch dann loslassen, wenn es angebracht ist. 
  • Und ich kann ihm beibringen, dass jeder Mensch von Wert ist und auch so behandelt werden sollte.


Alles schön und gut. In der Praxis nicht immer ganz leicht umsetzbar und vor allem mit ganz viel Arbeit verbunden. Reflektieren, an sich selbst arbeiten, evtl. Hilfe dazu holen, sich selbst weiterbilden (z.B in Form von Büchern). Immer wieder versuchen das eigene Kind zu bestärken und stärken. Du schaffst das! Dein Kind schafft es zu einem selbstbewussten jungen Menschen heranzureifen!




Und was mache ich, wenn ich schon erwachsen bin? Wenn ich keine Eltern hatte, die so mit mir umgegangen sind? Wenn ich das Gefühl habe nichts wert zu sein? Nur geliebt zu werden, wenn ich bestimmte Dinge tue?

STOP! 
1. Bist du (ich weiß, ich wiederhole mich) es IMMER und sowieso und überhaupt wert geliebt zu werden. 
2. Sollte das nicht von bestimmten Dingen abhängig gemacht werden. Weder von bestimmten Taten, noch von materiellen Gegenständen (wenn du natürlich ein alter Griesgram und zu allen böse bist, dann bist du es tatsächlich selbst Schuld...)
3. Kannst du dein Selbstbild, dein Selbstbewusstsein jeder Zeit ändern. Du kannst lernen dich zu lieben.

Selbstliebe ist harte Arbeit. Auch für diejenigen, die all die idealen Voraussetzungen durch eine glückliche Kindheit etc mitbringen. 

Dazu gibt es verschiedene Techniken, von denen ich nur einige vorstelle:

  • reflektiere immer wieder deine Unsicherheiten. Warum bist du in der Situation unsicher geworden? Gab es wirklich Gründe dafür? Wirkliche Gründe?
  • Sage dir immer wieder, dass du es wert bist geliebt zu werden. IMMER. WIEDER.
  • Schreibe dir eine Liste mit Dingen, die du an dir magst. Hänge diese Liste so auf, dass du sie täglich siehst / immer griffbereit hast. Lese sie jeden Tag durch.
  • Versuche Dinge zu tun für die du Mut brauchst. Das können große Erlebnisse sein wie ein Fallschirmsprung, Klettern oder einen neuen Job suchen, aber auch kleine Schritte erzielen eine große Wirkung. Mach der Kassiererin im Supermarkt ein Kompliment, streichel den Nachbarshund (am besten mit Erlaubnis) oder mach eine Fortbildung, von der du schon lange träumst.
  • Gehe wertvoll mit anderen um. Dann fühlst du dich selbst viel besser.
  • Es gibt sehr gute Literatur zu den Themen Selbstliebe, Selbstbewusstsein etc (für Tipps schreib mich gerne an)
  • Übe nein zu sagen. 
  • Übe ja zu denken und auszuführen.
  • Such dir Menschen, die dir gut tun und distanziere dich von denen, die dich runterziehen. (Achtung: Helfersyndrom! Du bist nicht dafür verantwortlich andere zu retten!)
  • Falls du das Gefühl hast es nicht allein zu schaffen, hol dir bitte Hilfe. Es gibt sehr viele gute Coachs und Psychologen / Psychotherapeuten, die dir behilflich sein können. Nicht verzagen, wenn es nicht gleich gut läuft. Evtl. musst du zwei, drei kennenlernen bis die Chemie stimmt.
  • Denk daran, dass es manchmal ein sehr mühsamer Weg ist, dass es diesen Weg aber gibt. Dass du nicht allein bist und dass es Hilfe gibt. Dass du nichts aushalten und nichts aussitzen musst.





Natürlich haben wir alle gute und schlechte Tage. Mal mehr, mal weniger Mut. Trotzdem dürfen wir uns nicht von anderen in die Rolle des Opfers drängen lassen. Egal in welcher Beziehung.

Was Emma passiert ist schrecklich. Es ist etwas, das sie nie vergessen wird. Aber hat sie nicht verschiedene Möglichkeiten dies zu verarbeiten?

Ihr die Schuld zu geben ist keine Möglichkeit! Niemand ist Schuld, wenn er / sie missbraucht wird. Es gibt keine Gründe für sexuellen Missbrauch.

Du bist wertvoll!!!


"Jeder Mensch ist dazu bestimmt zu leuchten! [...] Dich selbst klein zu halten, dient nicht der Welt. [...]Wir sind alle bestimmt zu leuchten, wie Kinder es tun."(Nelson Mandela)

Lies dazu auch die Texte von Ina's little Bakery und Vair vetzt.







Im Rahmen unserer Thementage habt ihr die Gelegenheit 

3x je ein Printexemplar des Romans zu gewinnen. 


Und die Gewinnerin ist:

ALEXANDRA

(sende bitte deine Adresse an inaslittlebakery@yahoo.de.
Von dort wird sie an den Verlag weitergeleitet)




Teilnahmebedingungen:

  • Du bist 18 Jahre alt oder hast die Teilnahmeerlaubnis deiner Erziehungs-/Sorgeberechtigten.
  • Du erklärst dich damit einverstanden, das dein Name im Gewinnfall öffentlich auf unseren Blogs/Social Media Seiten genannt wird und wir deine Adresse zum Zwecke des Gewinnversands an den Carlsen Verlag übermitteln
  • Die Gewinner werden am 01. August 2018 bekanntgegeben und melden sich bitte innerhalb von 24 Stunden mit ihrer Postadresse unter inaslittlebakery@yahoo.de
  • Teilnehmen kann jeder mit einem Wohnsitz in Deutschland, Österreich und der Schweiz
  • Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich, eine Haftung für den Postversand wird nicht übernommen und der Rechtsweg ist ausgeschlossen.




Kommentare:

  1. Huhu

    Ein sehr schöner, wichtiger Post! Mir ging es tatsächlich mal so, dass ich mich nicht selbst wertschätzen und lieben konnte. Mit der Zeit hat sich das geändert, vor allem habe ich gelernt, Dinge zu akzeptieren, wie sie sind. Von da an ist mir vieles leichter gefallen. Und ich wage zu behaupten, dass ich heute ein gesundes Selbstvertrauen besitze, dann ja und nein sage, wann ich will, und ich bin ziemlich happy damit.

    Schuld bei einem Übergriff hat immer nur der Täter. Und solche Menschen machen mich wütend. Wie kann sich jemand einfach herausnehmen, jemand anderem so zu schaden? Aber ich befürchte, unsere Welt wird sich diesbezüglich nicht zum besseren wenden. Leider.

    Liebe Grüsse
    Katy
    ka.bec.1990@gmail.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katy,

      schön, dass du deinen Weg zu einem besseren Selbstvertrauen gefunden hast. Es ist auch wirklich nicht leicht und oftmals lassen wir uns durch Einflüsse von Außen von unserem Weg und der positiven Einstellung abbringen. Deshalb ist es meistens so, dass wir immer und immer wieder daran arbeiten müssen.

      Dass Missbrauchsopfer allerdings nicht als solche anerkannt werden und sich gegen Vorwürfe wehren müssen - das finde ich schon sehr schockierend. Ich glaube auch, dass es ein generelles Problem der Gesellschaft ist und dass es bald wieder ein Umdenken gibt.

      Löschen
  2. Guten Morgen

    Ein wirklich wunderschöner Beitrag und wie recht du hast. Das Thema Selbstliebe und Selbstvertrauen so komplex, das denkt man gar nicht wenn es einen nicht betrifft. Es braucht so viel um das zu erwerben aber sooooo wenig es zu zerstören :-( Ich kann ein Lied von singen. Ich bin jetzt 47 und ich kämpfe seit Jahren damit.

    Was das Thema im Buch betrifft... es ist wichtig solche Geschichten zu schreiben, ich hoffe, so kann man doch ein anderes Bild transportieren als das es die Gesellschaft tut. Es muss aber eben wirklich gut geschrieben sein, sehr gut recherchiert, noch mehr als sonst, sonst könnte es noch mehr schaden anrichten.

    Ach ja, was ich noch sagen wollte. Mein Körper gehört mir. Ich bestimme was damit passiert und sollte man nicht mehr in der Lage sein dies zu bekunden, ist er tabu. Keiner hat das Recht für mich zu entscheiden. Egal was ich anhabe oder nicht. Wer etwas mit meinem Körper anstellt, ohne mein ausdrückliche Erlaubniss macht sich zum Täter. Basta, und hat kein Assenstehender etwas zu ne- oder verurteilen!

    Danke dir noch mal für diesen einfühlsamen Artikel.

    Liebe Grüsse Alexandra

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Nanni,
    Dein Beitrag ist wirklich toll geworden. Es macht mich rasend, wenn ich daran denke, wie schnell die Opfer in solchen Momenten zu Tätern "gemacht werden".
    Deine Tipps finde ich sehr wichtig und gelungen. Du hast so recht: JEDER Mensch ist wertvoll und wichtig. Niemand hat über irgendwen anders oder dessen Körper etc. zu bestimmen!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Oh liebe Nanni,
    was für ein wundervoller und mutmachender Beitrag. Ich danke dir sehr dafür und kann mir ganz viel für mich selbst rausziehen und mitnehmen.

    Danke auch, das du Teil der Aktion bist und so mit dabei warst.
    Drück dich.
    Liebe Grüße Ina

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Nanni,

    das ist ja leider oft so, dass die Opfer den Tätern dann glauben schenken und sich dies negativ auf ihr Selbstbild ausübt. Ich glaube ja auch, dass dies von vielen Tätern einfach ausgenutzt wird, denn es ist ja leider oft der Fall, dass Menschen andere ausnutzen. Wenn es z.B. jemandem schwer fällt nein zu sagen, wird ihm die ganze Arbeit aufgelastet. Darum finde ich die Botschaft deines Beitrages toll, denn jeder Mensch ist wichtig und wertvoll und sollte über sich selbst und sein Leben selbst entscheiden!

    Liebe Grüße
    Laura

    AntwortenLöschen
  6. Huhu,

    auch du hast heute wieder einen Beitrag, der mir Gänsehaut beschert hat und der einfach richtig gut gelungen ist, danke dafür! :)

    Auch dein Thema ist ein sehr interessantes. Ich finde es auch immer erschreckend, wie viele Menschen denken sie seien wertlos oder das sie denken das sie nicht geliebt werden können. Du hast es schon richtig auf den punkt gebracht: JEDER ist es wert geliebt und wertgeschätzt zu werden. Da spielt die Vergangenheit oder das hier und jetzt keine Rolle, denn Mensch bleibt Mensch.

    Auch finde ich, dass jeder, egal ob man Opfer wurde oder einfach man selbst ist, sollte ein gewisses Selbstwertgefühl haben sollte, denn ganz ohne geht man leider zu Grunde.

    Liebe Grüße,

    Benny

    AntwortenLöschen
  7. Sehr gut geschriebener und wertvoller Post! Ich halte Erziehung zu Selbstliebe und Selbstachtung für das beste Mittel, um Mädchen die Wahrnehmung als selbst schuld Opfer zu nehmen und schreibe gerade deshalb oft über Selbstliebe.

    AntwortenLöschen
  8. Hey,

    danke dir für diesen unglaublichen Beitrag! Eure Posts bescheren wirklich Gänsehaut.
    Es ist so ein wichtiges Thema, denn es kann wirklich gefährlich sein, sich selbst nicht zu achten und herabzuwürdigen.
    Du hast das Thema echt toll rübergebracht. Danke dafür!

    Lg Ann-Sophie

    AntwortenLöschen
  9. Hi, dein Beitrag ist Klasse. Manchmal vergisst man selbst das man nicht perfekt sein muss um etwas wert zu sein.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  10. Hey, das ist ein wirklich toller Beitrag. So, so positiv und als Mama von zwei kleinen Menschen kam ich nicjtbumhin zu denken das du eine tolle Mama sein musst wenn du deinen Kindern diese Werte vermittelst. Man kann nicht perfekt dein man kann auch nicht die Welt komplett ändern aber man kann einen kleinen Teil beitragen und wenn du deinen Kindern das Vermittlest ist an dieser Stelle die Welt ein wenig besser geworden. Das trifft auf jeden zu der sich Mühe gibt den Wert jedes einzelnen zu sehen, mit offenen Augen durch die Welt zu gehen und somit seinen kleinen Teil beiträgt.
    <3

    Ich kann deine Angst sehr gut nachvollziehen und die Unsicherheit einer Mama wächst jedes mal wenn wieder ein Kind verschleppt wurde, eine Frau vergewaltigt wurde oder sonstige Dinge.

    Danke für diesen tolle Beitrag !

    Liebe Grüße nessi <3

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Nanni =)
    Ich habe eure Aktion eben entdeckt und schaue deswegen jetzt auch hier vorbei.
    Dein Beitrag gefällt mir auch richtig gut, gerade eben auch aus deiner Sicht als Mutter. Ich kann deine Gedanken sehr gut nachvollziehen und auch deine Aussagen nur so unterschreiben.
    Gerade dass es in der Realität vermutlich viel schwerer umzusetzen ist, als man denkt..

    LG ♥
    Anna

    AntwortenLöschen
  12. Hallo <3


    Danke für diesen tollen Beitrag der mir Gänsehaut beschert hat. Ich finde es erschreckend das Menschen denken das sie Wertlos sind oder weniger WErt als andere.Jeder hat das Recht auf Liebe, Geborgenheit und ZUsammenhalt. Da spielt nur der Mensch selbst und nichts anderes eine Rolle!

    Liebe GRüße

    Sunniy

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Nanni,
    ein unheimlich toller Beitrag mit so viel Herzblut, der mich schlucken lässt. Ich denke jede Frau, Mutter oder nicht, sollte sich stark dafür einsetzen, dass dieser Missstand endlich bereinigt wird. Es ist so wichtig, dass man sich zusammenschließt und nicht die betroffene(n) Person(en) hinterfragt. Mich macht es wirklich sauer, wie manche Mensche noch immer reagieren [können].

    Es ist wie du sagst, unheimlich wichtig seinem Kind die richtigen Werter, aber vorallem Liebe und Verständnis zu vermitteln. Für sich selbst am allermeisten. Ich denke, nur dann ist man auch in der Lage Empathie weiterzugeben.

    Im Jugendbuch ist es wichtig, sogenannte "unbequeme" Themen anzupacken. Nicht nur oberflächlich, sondern zum wachrütteln. Ich kann mir gut vorstellen, dass "Du wolltest es doch" sehr viel lostreten kann.

    Liebste Grüße
    Sandy

    AntwortenLöschen
  14. Es ist wirklich toll, dass ihr drei über dieses verschwiegene Thema redet und anderen Geborgenheit vermittelt. So verschwiegen wie das Thema ist, redet ihr wirklich sehr offen und ehrlich darüber. Einfach unglaublich, dass alles zu lesen und aufzunehmen. Einen schönen Tag noch.

    AntwortenLöschen
  15. Hallöchen liebe Nanni,
    Ich danke dir für diesen wertvollen Beitrag! Das Buch polarisiert mich ganz stark. Einerseits denke ich mir, das muss gelesen werden und dann habe ich aber auch ein bisschen Angst davor. Selbstliebe oder sich die Achtung vor sich selbst finde ich unglaublich wichtig und trotzdem ist gerade da so schwer für viele. Das Problem ist doch meistens, dass es so schwer ist, Dinge an sich selbst einfach anzunehmen und so stehen zu lassen. Zu gerne muss immer auch etwas Negatives in den Vordergrund gerückt werden. Ein großes Lernfeld, es lohnt sich, daran zu "arbeiten".
    Grüße dich lieb,
    Damaris

    AntwortenLöschen

Hallo,
schön, dass du hier her gefunden hast. Ich freue mich über deinen Kommentar.
Mit dem Absenden deines Kommentars gibst du dich einverstanden, die bestehenden Datenschutzbestimmungen (s. entsprechende Seite auf meinem Blog) zu akzeptieren.
Liebe Grüße,
Nanni

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...